Law

Sarah Leyli Rödiger

Staatsverbrechen im Völkerrecht

Zivilgesellschaftliche Interventionen als Grundlage eines neuen völkerrechtlichen Konzepts der Aufarbeitung

[State Crimes in Human Rights Law. Civil Interventions as the Basis of a New Concept of Reappraisal under International Law.]

2022. XIV, 375 pages.

Jus Internationale et Europaeum 186

94,00 €
including VAT
eBook PDF
ISBN 978-3-16-161795-9
available
Also Available As:
Published in German.
Through interventions at the International Criminal Court, human rights organizations draw public attention to crimes committed by states in the Global North. By so doing, these civil actors use law as a tool to initiate broad processes of dealing with state crimes.
Through interventions at the International Criminal Court, human rights organizations draw public attention to crimes committed by states in the Global North. By so doing, these civil actors use law as a tool to initiate broad processes of dealing with state crimes.
Survey of contents
Einleitung
Erster Teil: Der Staat als Akteur der Verbrechenserzeugung und Verbrechensaufarbeitung
Kapitel 1: Staatsverbrechen und Völkerrecht
Kapitel 2: Staatsverbrechen als kriminologisches Konzept
Kapitel 3: Staatsverbrechen als Paradoxon

Zweiter Teil: Aufarbeitung von Staatsverbrechen
Kapitel 4: Konzeption von Aufarbeitung im Völkerrecht
Kapitel 5: Staatsimmanente Defizite
Kapitel 6: Völkerrechtsbezogene Defizite

Dritter Teil: Kontrollmechanismen
Kapitel 7: Zivilgesellschaftliche Organisationen in der Völkerrechtsordnung
Kapitel 8: Zivilgesellschaftliche Interventionen als Initiatoren von Aufarbeitungsprozessen
Kapitel 9: Handlungsspielräume zivilgesellschaftlicher Interventionen

Schluss: Völkerrechtlicher Rahmen einer erweiterten Aufarbeitung von Staatsverbrechen
Authors/Editors

Sarah Leyli Rödiger Geboren 1988; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg und Alicante; Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Öffentliches Recht, insbesondere Völkerrecht und Europarecht der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg; Referendariat am Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg.

Reviews

We have not yet received any reviews of this work.