Law

Weimarer Zivilrechtswissenschaft

Hrsg. v. Martin Löhnig u. Mareike Preisner

[The Science of Civil Law in the Weimar Republic.]

unveränderte eBook-Ausgabe 2021; Orginalausgabe 2014; 2014. XI, 175 pages.

Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts 77

64,00 €
including VAT
eBook PDF
ISBN 978-3-16-160413-3
available
Also Available As:
Published in German.
Civil law during the Weimar Republic was surprisingly productive and effective. This volume is a collection of articles on individual sectors of civil law between 1918/19 and 1933 and explores the influences on the present doctrine of civil law.
Civil law during the Weimar Republic was surprisingly productive and effective. This volume is a collection of articles on individual sectors of civil law between 1918/19 and 1933 and explores the influences on the present doctrine of civil law.
Survey of contents
Mareike Preisner: Weimarer Schuldrechtswissenschaft. Der Begriff des Schuldverhältnisses – Martin Otto: »Die Materie war rechtlich schwierig«. Das Arbeitsrecht der Weimarer Republik in Wissenschaft und Praxis am Beispiel des »Ruhreisenstreits« – Matthias Maetschke: Preis, Rationalisierung, Leistung. Überlegungen zu Hans Carl Nipperdeys Konzept des Leistungswettbewerbs von 1930 – Louis Pahlow: Objektivierung und Entpersönlichung. Zum Unternehmensbegriff in der Privatrechtswissenschaft der Weimarer Republik – Mareike Preisner: Weimarer Familienrechtswissenschaft – Martin Löhnig: Weimarer Zivilprozeßrecht – Jan Schröder: Gab es eine (Privat-) Rechtstheorie der Weimarer Republik?
Authors/Editors

Martin Löhnig ist Inhaber des W3-Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte sowie Kirchenrecht an der Universität Regensburg.
https://orcid.org/0000-0002-4616-1905

Mareike Preisner ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte und Kirchenrecht an der Universität Regensburg.

Reviews

The following reviews are known:

In: Zeitschr.f. Neuere RechtsG — 2016, 162–164 (Arno Buschmann)
In: Zeitschrift d.Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte (Germanistische Abteilung) — 2015, 744–746 (Lutz Martin Keppeler)