Wenn Hunger droht 978-3-16-155175-8 - Mohr Siebeck
History

Wenn Hunger droht

Bewältigung und religiöse Deutung (1400–1980)
Hrsg. v. Andreas Holzem

[If Hunger Threatens. Coping With and Religiously Interpreting the Problem of Hunger (1400–1980).]

2017. VI, 324 pages.

Bedrohte Ordnungen 6

69,00 €
including VAT
hardcover
ISBN 978-3-16-155175-8
available
Also Available As:
Published in German.
Hunger is an elementary threat to human life – even today. The authors of this volume analyse how Christians in the West fought hunger, but also how they interpreted it religiously.
Hunger is an elementary threat to human life – even today. The authors of this volume analyse how Christians in the West fought hunger, but also how they interpreted it religiously. In late Middle Ages and early modern times, hunger was viewed as a scourge God used to punish omnipresent sin. In the trade and nutrition crises of our highly industrialised world, a social Catholicism has been developing, which is increasingly effective at combating want and need, but which, at the same time, is intertwined with fundamental criticism of political and economic orders. Following the Second World War, Europe experienced a »feeding frenzy« while disturbing pictures of starving people in Africa's Sahel region appeared simultaneously in the media. What can the West do if the perception of hunger moves away only to go global? Is the West bringing about its own downfall by not getting a grip on underdevelopment and the destruction of the environment?
Survey of contents
Andreas Holzem: Bedrohtes Leben – bedrohter Glaube (1400–1980). Religiöses und soziales Bewältigungshandeln in Hungerkatastrophen – zur Einleitung

1. Hunger – Sünde – Frömmigkeit (1400–1800)
Christian Jörg: Sündhaftigkeit – Hungersnot – göttliches Strafgericht. Zur Deutung von Klimaextremen, Missernten und Versorgungsengpässen in der Reformatio Sigismundi – Manfred Jakubowski-Tiessen: »Was sol ein frommer gutherziger Christ thun?« Religiöse Bewältigungsstrategien von Hungerkrisen in der Frühen Neuzeit – Jürgen Michael Schmidt: Gottes Zorn? Hunger, Religion und Magie in Südwestdeutschland im 16. und 17. Jahrhundert

2. Hunger – Caritas – Sozialstrategie (1800–1933)
Bernhard Schneider: Gottes Ordnung und der Menschen Werk in Zeiten der Massenarmut. Armutsdeutungen und Armenfürsorgepraktiken im katholischen Deutschland zwischen 1800 und 1850 – Andreas Holzem: Hunger und 'Soziale Frage'. Dynamiken der Sozialreform im katholischen Deutschland (1850–1920) – Christina Riese: Die Katholiken und die 'Sociale Frage'. Die Durchsetzung von neuen Wahrnehmungsmustern und Wissensparadigmen durch die Mitglieder des Arbeiterwohlverbandes auf den Generalversammlungen der Katholiken Deutschlands (1870–1890)

3. Hunger der Dritten Welt – Wohlstand der Ersten Welt (1960–1980)
Thomas Großbölting: Von der Nächsten- zur Fernstenliebe? Bundesdeutsche Kirchen auf der Suche nach Relevanz zwischen 1960 und 1980 – Benedikt Brunner: Kirche für andere – Kirche für die Welt. Hunger und Armut als Katalysatoren des Wandels westdeutscher Kirchenkonzepte – Florian Bock: »Wir wollen einfach die Lebensbedingungen der Menschen verbessern.« Zum Paradigmenwechsel der katholischen Entwicklungshilfe in der Bundesrepublik um 1968 – Johannes Stollhof: »Ein Millionen-Volk wird ausgehungert!« Die Wahrnehmung der Hungerkatastrophe in Biafra zwischen 1967 und 1970 im deutschen Katholizismus
Authors/Editors

Andreas Holzem Geboren 1961; Studium der Geschichte, Kunstgeschichte, Kath. Theologie, Publizistik und Philosophie; 1993 Promotion; 1997 Habilitation; seit 1999 Professor für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

Reviews

The following reviews are known:

In: Rottenburger Jahrbuch f. KirchenG — 37 (2018), S. 268–269 (Dominik Collet)
In: German History — 36 (2018), S. 445–447 (Mark Edward Ruff)