Liturgie und Reform im Kloster Medingen 978-3-16-152804-0 - Mohr Siebeck
Theology

Ulrike Hascher-Burger / Henrike Lähnemann

Liturgie und Reform im Kloster Medingen

Edition und Untersuchung des Propst-Handbuchs Oxford, Bodleian Library, MS. Lat. liturg. e. 18
unter Mitarb. v. Beate Braun-Niehr

[Liturgy and Reform in the Convent of Medingen. Edition and Study of the Manual for the Provost, Oxford, Bodleian Library, MS. Lat. liturg. e. 18.]

129,00 €
including VAT
cloth
ISBN 978-3-16-152804-0
available
Also Available As:
Published in German.
How was the liturgical year celebrated in a northern German convent before the Reformation? The Manual for the Provost of Medingen (c. 1479) with its combination of music and texts both Latin and Low German offers unique insights into the life of a late medieval Cistercian convent.
This edition and study of the Manual for the Provost of Medingen (c. 1479) is the first to present a complete liturgical manuscript from a northern German convent. The Latin and vernacular text together with the music encompass the whole life of the convent from Christmas to saints' days, from oblation to funeral, including the Low German Statutes for the lay members of the convent. The codex is analysed as a codicological, liturgical and musicological document in the context of the reform movement as played out in the Cistercian convent of Medingen. The volume thus provides a cultural history of the generation before the Lutheran Reformation in a unique monastic landscape.
Survey of contents
1. Einleitung
Die Quellenlage. – Die Forschungslage.

2. Liturgie und Reform in Kloster Medingen
2.1. Die Klosterreform in Medingen 1479
Die norddeutsche Klosterreform. – Die Medinger Tafeln als Spiegel der Klosterreform. – Propst Tilemann von Bavenstedt. – Die Durchführung der Klosterreform in Medingen. – Die Umsetzung der Klosterreform nach 1479.
2.2. Prepositus. Der Medinger Propst und seine Aufgaben
Propst und Klerus. – Die Medinger Kirche. – Das Propst-Handbuch als 'Liber Ordinarius'. – Liturgische Feste im Propst-Handbuch. – Karfreitag im Propst-Handbuch. – Krankensalbung, Begräbnis und Totenoffizium.
2.3. Virgines. Die Medinger Nonnen und ihre Liturgie
Der Konvent. – Die Oblationsordnung. – Die Liturgie der Nonnen.
2.4. Sustere unde brodere. Die Konversen und ihre Statuten
Laienbrüder und -schwestern in Medingen. – Die Liturgie in den Konversen-Orationalien. – Die Statuten.
2.5. Populus. Die Laien in der Medinger Liturgie
Die niederdeutschen Gesänge. – 'Laudes salvatori' und 'Christ ist erstanden'. – Die Einbindung der Gesänge in die Liturgie.

3. Das Propst-Handbuch als Codex
3.1. Die Anlage der Handschrift
Texteinrichtung und Schrift. – Initialgliederung und Buchschmuck. – Musiknotation. – Vorlagen und Lateingebrauch.
3.2. Der Ursprungscodex
Das Kollektar-Fragment. – Benediktionen für Mariä Reinigung und Palmsonntag. – Karsamstag mit liturgischen Schemazeichnungen. – Das 'Rituale'.
3.3. Die Bearbeitung
Weihnachten, Mariä Reinigung und Fastenzeit. – Höllenfahrt-Initiale und Osterfest. – Bitt-Tage und weitere Festeinträge. – Das 'Rituale'. – Konversen-Statuten und Oblationsordnung.
3.4. Der Einband
Der Einband des Propst-Handbuchs. – Die 'Werkstatt Medingen'.
3.5. Die Sammlungsgeschichte
Kloster Medingen. – Edward Hailstone. – Henry Austin Wilson. – Die Bodleian Library.

4. Edition des Medinger Propst-Handbuchs
Einleitung. – 'Kollektar' (Makulatur) fol. i. – 'Liber Ordinarius' fol.1–70. – 'Rituale' fol.72–111. – 'Konversen-Statuten' fol.112–114. – 'Oblationsordnung' fol.114–118.

5. Abbildungen
Abbildungsverzeichnis. – Zeichnungen von Kloster Medingen (Gebhardi, 1782). – Abbildungen aus dem Propst-Handbuch. – Abbildungen aus Medinger Handschriften.

6. Quellen- und Literaturverzeichnis
Abkürzungen. – Siglenliste Medinger Handschriften. – Ungedruckte Quellen. – Gedruckte Quellen und Literatur.

7. Register
Texte nach Gattung. – Verzeichnis der notierten Gesänge. – Orts- und Namensregister.
Authors/Editors

Ulrike Hascher-Burger Geboren 1955; Studium der Musikwissenschaft, Historischen Hilfswissenschaften und allgemeinen Geschichte des Mittelalters; 2002 Promotion; affiliierte Forscherin am Institut für kulturwissenschaftliche Forschung, Universität Utrecht.

Henrike Lähnemann Geboren 1968; Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Ev. Theologie; 1995 Promotion; 2003 Habilitation; seit 2006 Professor of German Studies an der Universität Newcastle.

Beate Braun-Niehr Geboren 1956; Studium der Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie und der Historischen Hilfswissenschaften; 1993 Promotion; DFG-Projekte zur Katalogisierung mittelalterlicher Handschriften; Lehrauftrag am Kunsthistorischen Institut der Universität Kiel.

Reviews

The following reviews are known:

In: Altmark-Blätter — 2015, Heft 2, S. 139–144 (Heinrich Kröger)
In: Deutsches Archiv f. Erforschung d. Mittelalters — 70 (2014), S. 707 (K.N.)
In: Liturgisches Jahrbuch — 66 (2016), S. 62–63 (Jürgen Bärsch)
In: Germanistik — 54 (2013), S. 426–427 (Volker Honemann)
In: Sehepunkte — http://www.sehepunkte.de/2014/09/24754.html (Iris Holzwart-Schäfer)
In: Niedersächs. Jahrbuch f. LandesG — 86 (2014), S. 395–396 (Ida-Christine Riggert-Mindermann)
In: Böhme Zeitung – Der Niedersachse — 2014, Nr. 32 (Beilage) (Heinrich Kröger)
In: Der Heidewanderer — 16. August 2014, S. 136 (Heinrich Kröger)
In: Arbitrium — 36 (2018), S. 326–329 (Britta-Juliane Kruse)