Zurück zum Heft
Cover von: Der deutsch-französische Wahlgüterstand als Modell für die europäische Rechtsvereinheitlichung
Michael Stürner

Der deutsch-französische Wahlgüterstand als Modell für die europäische Rechtsvereinheitlichung

Rubrik: Aufsätze
Jahrgang 66 (2011) / Heft 11, S. 545-555 (11)
Publiziert 09.07.2018
DOI 10.1628/002268811796011927
Veröffentlicht auf Englisch.
inkl. gesetzl. MwSt.
  • Artikel PDF
  • lieferbar
  • 10.1628/002268811796011927
Aufgrund einer Systemumstellung kann es vorübergehend u.a. zu Zugriffsproblemen kommen. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung. Wir bitten um Entschuldigung für die Umstände.
Beschreibung
Die Zahl grenzüberschreitender Eheschließungen nimmt europaweit zu. Das eheliche Güterrecht ist aber bislang unvereinheitlicht. Nunmehr haben Deutschland und Frankreich ein Abkommen über den Güterstand der Wahl-Zugewinngemeinschaft geschlossen, das weiteren Mitgliedstaaten zum Beitritt offen steht. Der Beitrag untersucht Anwendungsbereich und Inhalt des Abkommens und beleuchtet dessen Bedeutung für den Prozess der Rechtsharmonisierung in Europa.