Zurück zum Heft
Cover von: Shakespeares »Heinrich V.« und das Recht des Krieges
Claus Kreß

Shakespeares »Heinrich V.« und das Recht des Krieges

Rubrik: Aufsätze
Jahrgang 69 (2014) / Heft 23, S. 1137-1146 (10)
Publiziert 09.07.2018
DOI 10.1628/002268814X14153524194415
Veröffentlicht auf Englisch.
inkl. gesetzl. MwSt.
  • Artikel PDF
  • lieferbar
  • 10.1628/002268814X14153524194415
Aufgrund einer Systemumstellung kann es vorübergehend u.a. zu Zugriffsproblemen kommen. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung. Wir bitten um Entschuldigung für die Umstände.
Beschreibung
Für den Völkerrechtler ist das Historiendrama »Heinrich V.« Shakespeares wohl ergiebigstes Stück. Das Stück erinnert nicht nur auf »dramatische« Weise daran, dass der Versuch, die große Frage von Krieg und Frieden auch im Licht des Rechts zu bedenken, eine lange und ehrwürdige Tradition hat, sondern Shakespeare stellt in diesem Werk Fragen, die auch heute noch auf dem Gebiet des Völkerrechts der Friedenssicherung »brennende« Bedeutung beanspruchen. So darf zum 450. Geburtstag des Meisters festgehalten werden, dass auch Anfragen an das Völkerrecht zu Krieg und Frieden ein nachlebender Teil des Shakespeare'schen Universums sind.