Zurück zum Heft
Cover von: Wovon der Staat lebt Verfassungsvoraussetzungen vom Vormärz bis zum Grundgesetz
Ulrich Jan Schröder

Wovon der Staat lebt Verfassungsvoraussetzungen vom Vormärz bis zum Grundgesetz

Rubrik: Aufsätze
Jahrgang 65 (2010) / Heft 18, S. 869-875 (7)
Publiziert 04.10.2018
DOI 10.1628/jz-2010-0018
Veröffentlicht auf Englisch.
  • Artikel PDF
  • lieferbar
  • 10.1628/jz-2010-0018
Aufgrund einer Systemumstellung kann es vorübergehend u.a. zu Zugriffsproblemen kommen. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung. Wir bitten um Entschuldigung für die Umstände.
Beschreibung
Das Verfassungsrecht ragt nicht über sich selbst hinaus. Verfassungsvoraussetzungen stehen unter dem Schutz der Freiheitsrechte, können aber nicht erzwungen werden. Diese Unvollkommenheit des Staates, in der sich beispielhaft die Bedingtheit des Rechts schlechthin zeigt, kann als Aporie, Paradoxon, fruchtbares Spannungsverhältnis oder unauflösliche Grenzlinie zwischen Staat und Gesellschaft gedeutet werden. Die Geschichte dieses Gedankens belegt: Auch das Nachdenken über die Voraussetzungen von Staat und Verfassung kommt nicht an sein Ende.