Die Europäische Bürgerinitiative nach dem Vertrag von Lissabon 978-3-16-153023-4 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Thomas Hieber

Die Europäische Bürgerinitiative nach dem Vertrag von Lissabon

Rechtsdogmatische Analyse eines neuen politischen Rechts der Unionsbürger

2014. XX, 336 Seiten.

Jus Internationale et Europaeum 94

69,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-153023-4
lieferbar
Die Europäische Bürgerinitiative gewährt den Unionsbürgern ein neues politisches Recht. Thomas Hieber geht der Frage nach, welcher Beitrag damit zur Überwindung des Demokratiedefizits in der Europäischen Union geleistet werden kann.
Dem Ruf nach mehr Partizipation bei politischen Entscheidungen wurde nicht nur auf nationaler Ebene nachgegangen. Eine der wichtigsten und aufsehenerregendsten Neuerungen des Vertrages von Lissabon war die Einführung der Europäischen Bürgerinitiative. Ihr Ziel soll es sein, die Union wieder näher an die Bürger zu bringen. Eine Million Unionsbürger aus verschiedenen Mitgliedstaaten können nun die Kommission auffordern, neue politische Vorschläge zu unterbreiten. Es scheiden sich die Geister an der Frage, ob es sich hierbei lediglich um einen Akt symbolischer Natur oder um eine echte Möglichkeit handelt, um sich am demokratischen Leben der Union zu beteiligen. Thomas Hieber geht der Frage nach, welche Potenziale in diesem neuen politischen Recht stecken und welchen Beitrag es zur Überwindung des Demokratiedefizits der Europäischen Union leisten kann.
Personen

Thomas Hieber Geboren 1981; Studium der Rechtswissenschaften in Paris; 2008 Erstes Staatsexamen in Potsdam; 2009–12 Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität St. Gallen; seit 2012 Referendar am Kammergericht in Berlin.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Sächsische Verwaltungsblätter — 2015, 22–23 (Helmut Goerlich)
In: Zeitschr.f.Gesetzgebung — 2016, 190–192 (Sebastian Unger)
In: Zeitschr.f. Öffentliches Recht — 2016, 189–191 (Teresa Weber)
In: Common Market Law Review — 2017, 978–980 (Werner Schroeder)