Die 'Moralia in Job' Gregors des Großen 978-3-16-148618-0 - Mohr Siebeck
Theologie

Katharina Greschat

Die 'Moralia in Job' Gregors des Großen

Ein christologisch-ekklesiologischer Kommentar

64,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-148618-0
lieferbar
Wie hat Papst Gregor der Große (590–604) das Buch Hiob für seine Zeit fruchtbar zu machen versucht? Katharina Greschat untersucht auf dem theologischen und kulturellen Hintergrund des ausgehenden 6. Jahrhunderts die Auslegung Gregors, die kirchliche Amtsträger zur Nachahmung Christi in dieser Welt anleiten will.
Dem modernen Leser erscheint Papst Gregors des Großen (590–604) umfangreiche Auslegung zum Buch Hiob nicht selten als willkürliche Allegorese ohne Anhalt am Text und an der historischen Situation des ausgehenden 6. Jahrhunderts. Katharina Greschat zeigt jedoch, daß Gregor den biblischen Text ganz aus dem Blickwinkel der Erfordernisse kirchlicher Amtsträger im nachjustinianischen Zeitalter interpretiert. In Fortschreibung augustinischer Theologie und von neuchalkedonensischer Reichstheologie ausgehend versteht er die Gestalt des Hiob als Sinnbild für Christus und seinen Leib, der Kirche. Dessen zwei Naturen erweisen sich für Gregor als Schlüssel für die Verbindung zwischen der vita contemplativa und der vita activa, die die kirchlichen Amtsträger in der Nachahmung Christi leben sollen.
Personen

Katharina Greschat Geboren 1965; Studium der Evangelischen Theologie und Geschichte in Münster und Marburg; 1997 Promotion Dr. theol.; 2004 Habilitation; z. Zt. Lehrbeauftragte zur Krankenvertretung des Lehrstuhlinhabers Prof. Dr. G. May in Mainz.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Cristianesimo nella storia — 28 (2007), S. 463–466 (Raffaele Savigni)
In: Studia Historiae Ecclessiasticae — 32 (2006), S. 347–350 (Christoph Stenschke)
In: Theologische Literaturzeitung — 132 (2007), S. 185–187 (Silke Floryszczak)
In: Medioevo Latino — 28 (2007), S. 264 (S.D.I.)