Die 'Regula Pastoralis' Gregors des Großen 978-3-16-148590-9 - Mohr Siebeck
Theologie

Silke Floryszczak

Die 'Regula Pastoralis' Gregors des Großen

Studien zu Text, kirchenpolitischer Bedeutung und Rezeption in der Karolingerzeit

79,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-148590-9
lieferbar
Silke Floryszczak untersucht die Regula Pastoralis Gregors des Großen, ein bis in die frühe Neuzeit für die Pastorale grundlegendes Buch. Sie bettet die Analyse der Pastoralregel in ihren historischen Horizont ein und bietet darüber hinaus eine rezeptionsgeschichtliche Studie zur Pastoralregel in der Karolingerzeit.
Zu Beginn seines Pontifikates (590) verfaßte Gregor der Große die Regula Pastoralis als Handbuch für die Lebens- und Gemeindeführung seiner Bischöfe. Die Analyse dieses Führungskonzeptes steht im Mittelpunkt dieses Buches. Dabei werden Gregors Vorstellungen über die Aufgaben und Pflichten, Verhaltensweisen und Haltungen eines Bischofs ebenso wie seine psychologisch-pädagogischen Ausführungen über die Gemeindemitglieder herausgestellt. Silke Floryszczak bettet die Analyse der Pastoralregel durch eine begriffsgeschichtliche Untersuchung des Terminus regula und durch kirchenpolitische Überlegungen in ihren historischen Horizont ein. Dabei stellt sich heraus, daß Gregors kirchenleitendes Konzept der abtlichen Leitungsfunktion des Klosters entspringt und von ihm wie selbstverständlich auf das Bischofsamt übertragen wird. Aus der Kenntnis der Situation der Bischöfe in Italien am Ende des 6. Jahrhunderts wird sein Leitungskonzept zugleich auch ein Sicherungsinstrument der kirchlichen Herrschaft, denn die Bischöfe waren in einer nun christlich gewordenen Welt zuständig für das Seelenheil der Gläubigen. Die Autorin schließt ihr Buch mit einer rezeptionsgeschichtlichen Studie zur Pastoralregel in der Karolingerzeit ab. Hier ist zugleich Kontinuität und Wandel des Bischofs- und Führungsideals zu erkennen, denn nicht mehr allein die Bischöfe werden als Adressaten der Regula aufgefaßt, sondern auch für die weltlichen Herrscher gewinnt sie an Bedeutung.
Personen

Silke Floryszczak Geboren 1974; Studium der Geschichte und katholischen Theologie; 2003 Promotion; z.Zt. wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Arbeitsstelle »Fontes Christiani« an der Universität Bochum.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschr. f. Kirchengeschichte — 119 (2008), S. 105–106 (Karl Steinmetz)
In: Cristianesimo nella storia — 28 (2007), S. 469–472 (Raffaele Savigni)
In: Benedictijns Tijdschrift — 2005, H.4, S.184 (GM)
In: Erbe und Auftrag — Jg.81 (2005), H.5, S.413 (BSchw)
In: Deutsches Archiv f. Erforschung d. Mittelalters — 62 (2006), S. 282 (R.S.)
In: PV-aktuell (Nachrichten des Pfarrvereins Westf.) — 2006, Nr. 2, S. 8 (Karl-F. Wiggermann)
In: Medioevo Latino — 28 (2007), S. 266–267 (M.P.A.)
In: Recherches de Science Religieuse — 96 (2008), S. 614–616 (Martine Dulaey)
In: Theologische Literaturzeitung — 131 (2006), S. 1013–1015 (Katharina Greschat)