Die Rezeption US-amerikanischen Gesellschaftsrechts in Deutschland 978-3-16-149667-7 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Jan von Hein

Die Rezeption US-amerikanischen Gesellschaftsrechts in Deutschland

129,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-149667-7
lieferbar
Auch verfügbar als:
Jan von Hein untersucht erstmals im Gesamtzusammenhang die Rezeption US-amerikanischen Gesellschaftsrechts in Deutschland vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Im Vordergrund steht die Ausrichtung der Unternehmensorganisation auf die informationelle Effizienz des globalisierten Kapitalmarkts.
Jan von Hein untersucht erstmals im Gesamtzusammenhang die Rezeption US-amerikanischen Gesellschaftsrechts in Deutschland. An eine begriffliche Klärung schließt er die Analyse der geschichtlichen Entwicklung vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart an, wobei die Frage nach einer angeblichen Pfadabhängigkeit der Corporate-Governance -Entwicklung im Vordergrund steht. Daraufhin beleuchtet er die Ursachen für eine Rezeption US-amerikanischen Gesellschaftsrechts mit Hilfe interdisziplinärer Ansätze näher und vertieft die verfassungsrechtlichen Grundlagen. Er zeigt ferner auf, dass das amerikanische Vorbild entscheidende Bedeutung für die Frage der Verteilung der Regelungsebenen in der EU hat. Der daraus resultierende europäische Übergang zur Gründungstheorie entzieht dem bisherigen deutschen Regulierungsansatz eines zwingenden Organisationsrechts im einzelstaatlichen Rahmen weitgehend den Boden. Der Autor hält es für erforderlich, Fragen der Organisationsverfassung in dogmatischer Hinsicht zukünftig stärker auf die informationelle Effizienz des Kapitalmarkts auszurichten. Die jüngsten amerikanischen Unternehmenskrisen machen aber deutlich, dass der Markt allein keine hinreichende Gewähr für seine Funktionsfähigkeit bietet, sondern dass eine staatliche Regulierung notwendig ist. Für die künftige Entwicklung arbeitet der Autor heraus, ob sich unter rechtskulturellem, politischem oder institutionenökonomischem Blickwinkel Rezeptionshürden ergeben könnten. Abschließend widmet er sich der Auslegung und Anwendung rezipierten Gesellschaftsrechts.
Ausgezeichnet mit dem Hochschulpreis des deutschen Aktieninstituts 2008.
Personen

Jan von Hein ist Professor für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung sowie Direktor am Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Abt. III, an der Universität Freiburg i. Br.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschrift d.Savigny-Stiftung G — 2009, 919–921 + 2011, 1020–1022 (Gerhard Köbler / Werner Schubert)
In: IPRax — 2008, Heft 6
In: Rabels Zeitschrift für ausländ. und — 2011, 445–449 (Susanne Kalss)
In: Wertpapier-Mitteilungen — 2009, 1107–1108 (Walter G. Paefgen)
In: Zeitschr.f.Gemeinschaftsprivatrecht — 2010, 35–36 (Peter-Christian Müller-Graff)
In: Juristenzeitung — 2009, 1166
In: Banca, borsa et titoli di credito — 2011, 120–124
In: DAJV-Newsletter — 2009, Heft 1, 35–36 (Stephan R. Göthel)