Grundrechte als Maßstab des Steuerrechts in der Europäischen Union 978-3-16-153856-8 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Lutz Ohlendorf

Grundrechte als Maßstab des Steuerrechts in der Europäischen Union

2015. XXII, 479 Seiten.

Verfassungsentwicklung in Europa 9

79,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-153856-8
lieferbar
Welche Bedeutung kommt den Prinzipien der Steuergerechtigkeit in der Europäischen Union zu? Eine Analyse nationaler Verfassungstraditionen und der Charta zeigt, dass der Fiskus auch im europäischen Kontext an die Grundrechte gebunden ist und wie Gleichheit und Maß der Belastung durch das Unionsrecht gewährleistet werden.
Mit der fortschreitenden Integration der europäischen Wirtschaftspolitik geraten neben den Grundfreiheiten auch die Grundrechte der Charta zusehends in den Fokus des Unionssteuerrechts. Lutz Ohlendorf analysiert vor dem Hintergrund ausgewählter nationaler Verfassungstraditionen, in welcher Gestalt die Prinzipien der Steuergerechtigkeit auf der Unionsebene Bindungskraft für den (europäischen und mitgliedstaatlichen) Gesetzgeber entfalten. Dabei zeigt sich, dass die verbindenden Lehren der einzelnen Grundrechtsordnungen ein tragfähiges Fundament für eine europäische Systematik von Gleichheit und Maß der Steuerbelastung bilden, wenn sie die besonderen Rahmenbedingungen einer teilharmonisierten Rechtsordnung zu berücksichtigen wissen. Gleichzeitig öffnet der Rechtsvergleich den Blick für die Vielfalt des grenzüberschreitenden Gerechtigkeitsdiskurses im Steuerverfassungsrecht.
Personen

Lutz Ohlendorf Geboren 1986; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bayreuth und der Columbia University (LL.M.); 2015 Promotion an der Universität Heidelberg; Rechtsreferendar am Kammergericht Berlin.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Common Market Law Review — 2016, 867–868 (Filip Debelva)
In: Deutsches Verwaltungsblatt — 2017, 368–369 (Ralf P. Schenke)