Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart. Neue Folge 978-3-16-155255-7 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart. Neue Folge

Hrsg. v. Susanne Baer, Oliver Lepsius, Christoph Schönberger, Christian Waldhoff u. Christian Walter

299,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-155255-7
lieferbar
Der Schwerpunktteil des vorliegenden 65. Bandes greift die Frage auf, wie das öffentliche Recht mit juristischen Personen des Privatrechts umgeht. Im Debattenteil wird das in den letzten Jahren intensiv diskutierte Angebot der »Neuen Verwaltungsrechtswissenschaft« einer Bilanzierung unterzogen. Den rechtsvergleichenden Teil bereichern Analysen zu aktuellen Verfassungsentwicklungen in Europa, Amerika und Asien, wobei besonders Großbritannien und Italien berücksichtigt werden. Kulturwissenschaftliche, rechtsvergleichende und wissenschaftsgeschichtlich ausgerichtete Beiträge zum Verfassungsrecht, zur Rolle der Rechtsprechung sowie zur Verfassungstheorie runden das Jahrbuch ab.
Kontroverse Gegenwartsthemen stehen im Mittelpunkt des Jahrgangs 2017. Der Schwerpunktteil greift die Frage auf, wie das öffentlichen Recht mit juristischen Personen umgeht, ausgehend von der Beobachtung, dass juristische Personen des Privatrechts aufgrund ihrer Finanzstärke und gesellschaftlichen Macht nicht wie gewöhnliche Privatrechtsakteure behandelt werden können. Im Debattenteil wird das in den letzten Jahren intensiv diskutierte Angebot der »Neuen Verwaltungsrechtswissenschaft« einer Bilanzierung unterzogen: Inwieweit hat diese neue Richtung das Verwaltungsrechtsdenken verändert und worauf soll sich der Diskurs künftig konzentrieren? Den rechtsvergleichenden Teil bereichern Analysen zu aktuellen Verfassungsentwicklungen in Europa, Amerika und Asien, wobei besonders Großbritannien und Italien berücksichtigt werden. Mehrere Artikel widmen sich dem US-amerikanischen Verfassungsrecht in der Ära des 2016 verstorbenen Richters Antonin Scalia und würdigen seinen Beitrag zur Rechtsprechung des U.S. Supreme Court. Kulturwissenschaftliche, rechtsvergleichende und wissenschaftsgeschichtlich ausgerichtete Beiträge zum Verfassungsrecht, zur Rolle der Rechtsprechung sowie zur Verfassungstheorie runden das Jahrbuch ab.
Inhaltsübersicht
Schwerpunktthema: Der Umgang des öffentlichen Rechts mit der juristischen Person des Privatrechts
Thorsten Kingreen: Das Verfassungsrecht der Zwischenschicht: Die juristische Person zwischen grundrechtsgeschützter Freiheit und grundrechtsgebundener Macht – Hinnerk Wißmann: Grundrechtsbindung im Gewährleistungsstaat. Zur Verortung juristischer Personen des Privatrechts im Öffentlichen Recht – Andreas Kulick: Vom Kopf auf die Füße. Die juristische Person des Privatrechts und die wesensmäßige Anwendbarkeit der Grundrechte – Thomas Kleinlein: Die juristische Person des Privatrechts in der Rechtsprechung des EGMR – Thomas Ackermann: Unternehmen als Grundrechtssubjekte. Zur verfassungsrechtlichen Transformation privat-rechtlicher Formen nicht-individueller Unternehmensträger – Rainer Hüttemann: Juristische Personen im Steuerrecht – Peter Rawert: Vom Umgang des öffentlichen Rechts mit der Stiftung des BGB – Martin Heger: Societas delinquere non potest? Unternehmen als Adressat staatlicher Strafsanktionen in Deutschland

Aufsätze und Abhandlungen
Peter Häberle: Poesie und Verfassung – unter Einbeziehung von Drehbüchern aus Filmen – Claus Dieter Classen: Der Verfassungsbegriff der Demokratie in Deutschland und in Frankreich. Bemerkungen zur Konkretisierung eines offenen Verfassungsbegriffs im europäischen Rechtsraum – Hans-Peter Schneider: Verfassung und Verfassungsrecht im Zeichen der Globalisierung – zwischen nationaler Entgrenzung und transnationaler Entfaltung – Alexander Blankenagel: An Russland kann man nur glauben. Eine soziologische, kulturwissenschaftliche und rechtliche Analyse Russlands – Adalbert Podlech: Sprachliche Bedingungen einer Kontrolle des Bundesverfassungsgerichts (1977) – Ansgar Hense: Sechzig Jahre Konkordatsurteil des Bundesverfassungsgerichts. Bausteine zur Rekonstruktion des Kontextes und seine Folgewirkungen – Valentin M. Pfisterer: »Finanzprivatsphäre« in Deutschland. Der verfassungsrechtliche Schutz persönlicher Informationen wirtschaftlicher und finanzieller Natur in der Bundesrepublik

Debatte: Die Neue Verwaltungsrechtswissenschaft – eine vorläufige Bilanz
Hubert Treiber: Genese und ursprüngliche Intention einer steuerungswissenschaftlich konzipierten Wissenschaft vom Verwaltungsrecht. Anmerkungen eines Nicht-Juristen – Claudio Franzius: Die Neue Verwaltungsrechtswissenschaft – eine vorläufige Bilanz – Martin Eifert: Transformation der Verwaltungsrechtswissenschaft – Neue Verwaltungsrechtswissenschaft – Jan Philipp Schaefer: »Neue« oder »neoklassische« Verwaltungsrechtswissenschaft? – Ralph Christensen/Felix Hanschmann: Was bleibt von der Gesetzesbindung bei der »Neuen Verwaltungsrechtswissenschaft«? – Sophie Schönberger: Mehr Wissenschaft wagen! Die uneingelösten Versprechen der Neuen Verwaltungsrechtswissenschaft – Klaus Rennert: Neue Verwaltungsrechtswissenschaft und Rechtsprechung

Porträts und Erinnerungen
Hans Meyer: Von Adenauer bis Merkel: Die Rechtswelt im Spiegel meiner Erinnerung – Mirjam Künkler/Tine Stein: Staat, Recht und Verfassung. Ernst-Wolfgang Böckenfördes politisches und verfassungstheoretisches Denken im Kontext – Peter Badura: Öffentliches Recht in München seit 1945. Entwicklungen des Verfassungsrechts im europäischen Raum

Entwicklungen des Verfassungsrechts im europäischen Raum
Gernot Sydow: Auf der Suche nach dem pouvoir constituant. Perspektiven der britischen Verfassungsentwicklung – Dirk Hanschel: Hat Schottland eine Zukunft in der Europäischen Union? Rechtliche Handlungsoptionen nach dem britischen EU-Referendum – Jörg Luther: Erwartungen und Zumutungen des italienischen Verfassungsreferendums – Vincenzo Baldini: Perspektiven eines transnationalen Verfassungsdialogs vor dem Hintergrund des italienischen Verfassungsrechts – Dimitrios Parashu: Der jüngste legislative Vorstoß für eine institutionalisierte Schuldenbremse in der Hellenischen Republik: Adieu dem Rechtsstaat?

Entwicklungen des Verfassungsrechts im außereuropäischen Raum
I. Amerika
Johannes Reich: »Originalismus« als methodologischer Scheinriese und verfassungspolitische Konterrevolution – Ute Sacksofsky: »Große Richter«? Vergleichende Beobachtungen zum Tod von Antonin Scalia – Mary Anne Case: Scalia as Procrustes for the Majority, Scalia as Cassandra in Dissent – Patrick Bahners: »The folly of a judge-run democracy«. Ein kommentiertes Interview mit Antonin Scalia – César Landa: The Impact of Conventionality Control on Peruvian Law between the Period of Dictatorship and the Consolidation of Constitutional Democracy – Gustavo Ferreyra: The Subordination Principle as Foundation of the Constitutional State

II. Asien
Ryuji Yamamoto: Die demokratische Legitimation der Verwaltung in Japan – Teng-Chieh Yang: Rule of Law oder Rule by Law? – Eine methodische Reflexion zur Rechtsstaatsfrage in China
Personen

Susanne Baer ist Professorin für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien an der HU Berlin und Richterin des Bundesverfassungsgerichts.

Oliver Lepsius ist Professor für Öffentliches Recht und Verfassungstheorie an der Universität Münster.

Christoph Schönberger ist Professor für Öffentliches Recht, Europarecht, Vergleichende Staatslehre und Verfassungsgeschichte an der Universität Konstanz.

Christian Waldhoff ist Professor für Öffentliches Recht und Finanzrecht an der HU Berlin.

Christian Walter ist Professor für Völkerrecht und Öffentliches Recht an der Universität München.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Revue Hellenique des Droits de l'homme — 2017, 980–981