Johann Joachim Spalding 978-3-16-153266-5 - Mohr Siebeck
Theologie

Albrecht Beutel

Johann Joachim Spalding

Meistertheologe im Zeitalter der Aufklärung

2014. IX, 319 Seiten.
24,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-153266-5
lieferbar
Im Leben und Wirken Johann Joachim Spaldings (1714–1804) gewann die Aufklärungstheologie exemplarische Anschaulichkeit. Albrecht Beutel beleuchtet die Elastizität seiner zeitgemäßen Traditionstreue, das modernitätsträchtige Potential der von ihm vollzogenen theologischen Theoriebildung und nicht zuletzt die klare Schönheit seiner Sprache.
Johann Joachim Spalding (1714–1804) war ein Meister der deutschen Aufklärungstheologie. Die unprätentiöse intellektuelle Redlichkeit, in welcher er religiöse Tages- und Grundfragen beantwortet hat, dazu die einnehmende Überzeugungskraft, die ihm eigen war, und die gewinnende Aura seiner Erscheinung konnten im Klima einer sich radikalisierenden Religionskritik das Christentum lebens- und liebenswert machen. Albrecht Beutel erläutert, wie Spalding mit seinem kirchlichen Wirken, zumal als ranghöchster Repräsentant des preußischen Luthertums, dazu mit seinen weit verbreiteten religionstheologischen Schriften und begehrten Predigten nicht allein die Praxis und Theorie der Frömmigkeit seiner Zeit prägte, sondern zugleich elementare Voraussetzungen schuf, von denen die evangelische Kirche und Theologie bis in die Gegenwart zehren. In Spaldings Leben und Wirken gewann die Aufklärungstheologie exemplarische Anschaulichkeit.
Die Elastizität seiner zeitgemäßen Traditionstreue, das modernitätsträchtige Potential der von ihm vollzogenen theologischen Theoriebildung und nicht zuletzt auch die klare Schönheit seiner Sprache verschafften Spalding allseits Respekt und Verehrung. Goethe pries seinen »guten und reinen Stil«, Fichte verdankte ihm die erste Anregung zu philosophischer Spekulation, Schelling lobte ihn in den höchsten Tönen, Schleiermacher erfreute sich an ihm »immer fast bis zum Entzücken« und Kant bündelte den vielstimmigen Zuspruch der Gelehrtenrepublik in das lakonische Urteil: »Spalding ist allen vorzuziehen".
Personen

Albrecht Beutel Geboren 1957; Dr. theol.; Ordinarius für Kirchengeschichte an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Leiter des DFG-Langfristprojekts »Bibliothek der Neologie«; ord. Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Herder-Korrespondenz — 68 (2014), S. 376–377 (U.R.)
In: Protestantesimo — 70 (2015), S. 249–251 (Lothar Vogel)
In: Rottenburger Jahrbuch f. KirchenG — 33 (2014), S. 260–261 (Georg Raatz)
In: Zeitschr.f.Katholische Theologie — 136 (2014), S. 479–482 (Michael Seewald)
In: Das Historisch-Politische Buch — 63 (2015), S. 238–239 (Dirk Fleischer)
In: Informationsmittel f. Bibliotheken — http://ifb.bsz-bw.de/bsz404979858rez-1.pdf?id=6745 (09/2014) (Till Kinzel)
In: Süddeutsche Zeitung – F — 28. Oktober 2014, S. 14 (Johann Hinrich Claussen)
In: Jahrbuch f. Evang. KirchenG d. Rheinlandes — 64 (2015), S. 292–295 (Hermann-Peter Eberlein)
In: Altmark-Blätter — 22. November 2014, S. 188 (Heinrich Kröger)
In: Der Heidewanderer — 20. Dezember 2014, S. 212 (Heinrich Kröger)
In: Altmark-Blätter — 2014, Heft 2, S. 99–101 (Heinrich Kröger)
In: Das Achtzehnte Jahrhundert und Österreich — 29 (2015), S. 410–411 (Thomas Wallnig)