Kollektivität im Haftungsrecht 978-3-16-159483-0 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Marika Öry

Kollektivität im Haftungsrecht

Die haftungsbegründenden Kategorien Verhalten und Interesse in der Erfassung von Kollektivphänomenen

2020. XII, 289 Seiten.
erscheint im November

Studien zum Privatrecht 94

89,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-159483-0
in Vorbereitung
Auch verfügbar als:
Kann sich eine Organisation »verhalten«? Wie verletzt eine Marktmanipulation den einzelnen Marktteilnehmer in seinen Interessen? Im privaten Haftungsrecht sind Verhalten und Interessenverletzung individualistische Kategorien. Marika Öry hinterfragt dieses individualisierende Modell der Lebenswirklichkeit und setzt ihm eine kollektivistische Betrachtung entgegen.
Privates Haftungsrecht beruht auf einem individualisierenden Modell der Lebenswirklichkeit: Haftung wird durch individuelles Handeln bzw. durch Verletzung individueller Interessen begründet. Geht es aber um das »Verhalten« eines Unternehmens oder die Manipulation sozialer Prozesse wie eines Marktes, greift diese Sichtweise zu kurz. Der Einfluss solcher Kollektivphänomene auf das Haftungsverhältnis kann in diesem Konzept nur über komplexe Zurechnungsmechanismen und beweisrechtliche Hilfskonstruktionen erfasst werden. Marika Öry untersucht die dogmatischen Defizite dieses individualisierenden Modells und setzt ihm ein kollektives Beschreibungsmodell entgegen, das Kollektivphänomene wie Unternehmen oder Märkte nicht durch Zurechnung individueller Handlungen oder Betroffenheiten, sondern als solche – d.h. als kollektives Verhalten bzw. kollektives Interesse – beschreibt.
Personen

Marika Öry Geboren 1988; Studium der Rechtswissenschaft in München; 2013 LL.M. (Harvard); Rechtsreferendariat am OLG München; 2019 Promotion; seit 2018 Rechtsanwältin in Frankfurt a.M.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.