Leitbilder im Recht 978-3-16-153938-1 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Johanna Braun

Leitbilder im Recht

79,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-153938-1
lieferbar
Auch verfügbar als:
Leitbilder haben Konjunktur! Diese Beobachtung wirft nicht nur Fragen nach der Bedeutung, dem Leistungs- und Gefahrenpotential von Leitbildern im Recht auf, sondern lenkt darüber hinaus den Blick auf eine bislang weitgehend vernachlässigte Dimension des Rechts: seine Bildlichkeit.
Schlanker Staat, streitbare Demokratie, Denken in Netzwerken – Leitbilder sind omnipräsent! Als verdeckte normative Impulse sickern sie in das Recht, seine Strukturen und Institutionen ein und prägen es mit den ihnen immanenten Ordnungs- und Gerechtigkeitsvorstellungen aus dem Hintergrund. Doch was genau sind Leitbilder und welche Bedeutung haben sie im und für das Recht?
Johanna Braun geht diesen Fragen durch die Analyse ausgewählter Leitbilder in rechtspolitischen, gerichtlichen und rechtswissenschaftlichen Diskurszusammenhängen nach und begründet das Leistungs- und Gefahrenpotential von Leitbildern, vor allem aber ihre neuerliche Attraktivität aus dem zentralen Merkmal und gleichzeitigen Kristallisationspunkt ihrer ambivalenten Natur: ihrer Bildlichkeit. So werden Leitbilder nicht nur zum Anknüpfungspunkt für bild- und medientheoretische Reflexionen in der Rechtswissenschaft, sondern machen darüber hinaus medial bedingte Veränderungstendenzen im Recht sichtbar.
Die Arbeit wurde mit dem Werner von Simson-Preis der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg ausgezeichnet.
Personen

Johanna Braun Geboren 1984; Studium der Rechtswissenschaft in Freiburg und Genf; 2014 Promotion; seit Oktober 2013 Rechtsreferendariat am OLG Karlsruhe.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Anwaltsblatt — 2017, 1206 (Matthias Kilian)
In: http://mediality.ch — 2016, Nr. 16, 27–28 (Nora Bertram)
In: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie — 2017, 149–151 (Wolfgang Hellmich)
In: Die Verwaltung — 2016, 595–598 (Markus Möstl)
In: Juristenzeitung — 2017, 568–569 (Thomas Vesting)