Mia Energeia 978-3-16-151942-0 - Mohr Siebeck
Theologie

Christian Lange

Mia Energeia

Untersuchungen zur Einigungspolitik des Kaisers Heraclius und des Patriarchen Sergius von Constantinopel

109,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-151942-0
lieferbar
Christian Lange untersucht die für die Ausprägung des Christusglaubens der Kirche entscheidende Epoche zwischen dem Konzil von Chalcedon (451) und dem dritten Konzil von Constantinopel (680/681) in kirchenhistorischer wie dogmengeschichtlicher Hinsicht.
In der Auseinandersetzung um die christologische Aussage des Konzils von Chalcedon (451) ist in der Mitte des 6. Jh. die Einheit der »Reichskirche« zerbrochen. Nur dem Kaiser Heraclius und seinem Patriarchen Sergius von Constantinopel gelang es in den Jahren 628 bis 633 noch ein letztes Mal, die Befürworter wie Gegner der umstrittenen Synode zur Kircheneinheit zu bewegen. Die theologische Grundlage für die Einigung stellte dabei die Aussage von der »Mia Energeia«, der einen (gott-menschlichen) »Wirkweise« des Fleisch gewordenen Gott-Logos dar. Christian Lange untersucht diese kirchenhistorisch wie dogmengeschichtlich spannende Epoche an Hand von teilweise erstmals ins Deutsche übersetzten Quellentexten. Abschließend schlägt der Autor einen neuen Fachbegriff vor: Er verwendet »Miaenergetismus« als Bezeichnung für die Einigungsbestrebungen des Kaisers Heraclius und des Patriarchen Sergius zu Beginn des siebten Jahrhunderts.
Personen

Christian Lange Geboren 1972; Studium der Katholischen Theologie, Latinistik, der Alten Geschichte und der Sprachen und Kulturen des Christlichen Orients an den Universitäten in Bamberg, Tübingen, Oxford und Salzburg; 2001 Promotion zum Dr. phil; 2011 Habilitation; seit 2008 Akademischer Rat für Katholische Theologie an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Theologische Literaturzeitung — 141 (2016), S. 1092–1095 (Theresia Hainthaler)
In: Journal of Ecclesiastical History — 65 (2014), S. 161–163 (Marek Jankowiak)