Politikwissenschaft und Politisches Denken 978-3-16-147354-8 - Mohr Siebeck
Philosophie

Wilhelm Hennis

Politikwissenschaft und Politisches Denken

Politikwissenschaftliche Abhandlungen II

2000. VIII, 386 Seiten.
29,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Broschur
ISBN 978-3-16-147354-8
lieferbar
Auch verfügbar als:
Wilhelm Hennis zeigt in den versammelten Aufsätzen seine unverwechselbare Art politikwissenschaftlichen Denkens. Dieses hat er an klassischen Texten und modernen Problemen immer wieder neu erprobt.
Alle Arbeiten von Wilhelm Hennis zeugen von seiner unverwechselbaren Art, Politikwissenschaft zu betreiben. Als Wissenschaft vom politischen Handeln und den Institutionen, die das Handeln fixieren, ist die Politikwissenschaft für ihn eine 'praktische Wissenschaft'. Sie ist eingebunden in die wechselnden Umstände und daher nur bedingt 'theoriefähig'. In Anknüpfung an die Tradition des politischen Denkens von Aristoteles bis Max Weber hat Wilhelm Hennis seine Art des politikwissenschaftlichen Denkens an klassischen Texten und modernen Problemen immer neu erprobt. Ebenso wie Band I enthält auch dieser Band bisher unveröffentlichte Arbeiten.

Aus Rezensionen zum Band 1:

»Wilhelm Hennis ist den hohen Maßstäben, die er der Politikwissenschaft in Deutschland von ihrem Anbeginn an gesetzt sehen wollte, ... in vorbildlicher Weise nachgekommen. .... [Diese Aufsätze] belegen noch einmal eindrücklich, aus welchem wie selten gefestigten und überzeugten politischen Grundverständnis heraus Hennis sein enormes Lebenspensum vorgelegt hat ...«
Anette Bingemer in Neue Zürcher Zeitung vom 21.12.1999

»So liest sich dieses Buch wie ein spannender Querschnitt durch die Problemlage der Nation, wobei man der Lektüre auch amüsante persönliche Erlebnisse verdankt ...«
Ansgar Fürst in Badische Zeitung vom 12. August 1999

»... in direkter Auseinandersetzung mit zentralen Fragen und Problemen der deutschen Politik und Demokratie seit 1949 gibt dieser Band lebendiges Zeugnis – auf hohem Niveau, mit historischer Bewusstheit, voll gespannter und besorgter Aufmerksamkeit für die Gegenwart und ihre Probleme und in engagierter Verantwortung für eine menschenwürdige Zukunft. Es ist gut, dass wir den politisch wichtigen Teil des Werkes von Wilhelm Hennis jetzt in einer so schönen, soliden Ausgabe vor uns haben. Er hat sie wohl verdient, und die Wissenschaft, die er zum Beruf wählen konnte, kann sie gut gebrauchen.« Kurt Sontheimer in Die Zeit vom 13. Januar 2000
Inhaltsübersicht
Politik und praktische Philosophie. Eine Studie zur Rekonstruktion der politischen Wissenschaft – Amtsgedanke und Demokratiebegriff – Motive des Bürgersinns – Rat und Beratung im modernen Staat – Zum Begriff und Problem des politischen Stils – Zu Siegfried Landshuts wissenschaftlichem Werk – Demokratisierung. Zur Problematik eines Begriffs – Ende der Politik? Zur Krise der Politik in der Neuzeit – Legitimität. Zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft – Identität durch 'Errungenschaften'? – Tocquevilles 'Neue politische Wissenschaft' – Der Geist des Rationalismus und die moderne Politik – Politikwissenschaft als Disziplin; der Weg der politischen Wissenschaft nach 1945
Personen

Wilhelm Hennis 1923–2012; Studium der Rechtswissenschaften in Göttingen; 1951 Promotion; 1960 Habilitation; 1960–62 Professor an der Universität Hannover; 1962–67 Professor für Politikwissenschaft an der Universität Hamburg; 1967–88 Professor für Politikwissenschaft an der Universität Freiburg i. Br.; seit 1988 Professor emeritus.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Teoria Politica — Jg.XVI (2000) Nr.2, S.133ff. (Pier P. Portinaro)
In: Diritto e Cultura — Jg.12 (2002), H.1–2, S.175f
In: Juristenzeitung — 2000, H.19, S. 927 (Prof.Chr.Starck)
In: Juristische Schulung — 2001, H.2, S. XLII (Dr.Peter Gril)
In: Jahrbuch Extremismus & Demokratie — Jg. 13 (2001), S.452
In: Badische Zeitung — (27.5.2000), S. 4 (Jürgen Busche)
In: European Journal of Polit. Theory — Vol.3 (2004), H.1, S.99ff (H.Rosa/A.Kaiser)
In: Das Historisch-Politische Buch — Jg. 49 (2001), H. 3, S. 298f (Eckhard Jesse)
In: Merkur — Jg.55 (2001), H.5, S. 436ff. (Petr Kielmansegg)
In: Die Zeit – PolB — (2.11.2000), Nr. 45, S. 73 (Dr. Anter)
In: Lo Stato — 2013, 298