Sein und Nichts 978-3-16-161090-5 - Mohr Siebeck
Philosophie

Lorenz B. Puntel

Sein und Nichts

Das ursprüngliche Thema der Philosophie

2022. XIX, 632 Seiten.
erscheint im Januar

Philosophische Untersuchungen 55

129,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-161090-5
in Vorbereitung
Auch verfügbar als:
Lorenz B. Puntel vertritt die These, dass die Seinsfrage die Grundfrage der Philosophie darstellt. Er erläutert und begründet die These sowohl philosophiegeschichtlich-kritisch als auch vor allem systematisch. Dabei spielt die Thematik des Nichts eine zentrale Rolle. Entwickelt wird eine umfassende Seinstheorie, die aus einer allgemeinen Theorie (des Seins) der Seienden (Ontologie) und einer Theorie des Seins als solchen (Einailogie) besteht.
Mit dem vorliegenden Werk schließt Lorenz B. Puntel seine Seinstrilogie ab; die beiden vorherigen Bände sind unter dem Titel Struktur und Sein (2006) und Sein und Gott (2010) erschienen. Der neue Band führt das in den anderen Bänden nur inchoativ formulierte gesamtsystematische philosophische Programm aus. Lorenz B. Puntel betrachtet das Thema Sein und Nichts als das ursprüngliche Thema der Philosophie und stellt darüber eine umfassende Theorie auf. Diese Theorie nennt er Seinstheorie ; sie besteht aus den beiden Subtheorien: Ontologie als Theorie (des Seins) der Seienden und Einailogie als Theorie des Seins selbst oder als solchen. Ausgangspunkt ist die von Heidegger eingeführte »ontologische Differenz«, die Unterscheidung von Sein und Seienden. In eingehenden, auf den einschlägigen Originaltexten der wichtigsten Philosophen basierenden Ausführungen wird der Nachweis geführt, dass der in der Philosophiegeschichte feststellbare Grundmangel in der häufigen totalen und in sehr wenigen Fällen partiellen Ignorierung der großen Seinsfrage besteht; nirgends wird diese in adäquater Weise thematisiert. In Teil II arbeitet der Autor die Grundzüge sowohl der allgemeinen Ontologie als auch der Einailogie heraus. Zwei grundlegende Thesen werden bewiesen: die Möglichkeit des relativen Nichts, d. h. des Verschwindens aller Seienden auf der Basis ihrer Kontingenz, und die Unmöglichkeit des absoluten Nichts, d. h. des Verschwindens des Seins selbst auf der Basis seines notwendigen Status. Gezeigt wird schließlich, dass dem Sein selbst eine geistige Verfasstheit innewohnt, die aus Intelligenz/Denken, Wille und Freiheit besteht, womit die Möglichkeit eröffnet wird, dass das notwendige geistig verfasste und damit freie Sein sich weiter offenbaren kann. Dem nachzugehen, setzt aber eine grundlegende methodische und thematische Zäsur voraus.
Personen

Lorenz B. Puntel Geboren 1935; Studium der Philosophie, Psychologie, Altphilologie und (kath.) Theologie in München, Wien, Paris, Rom und Innsbruck; 1968 Promotion in Philosophie; 1969 Promotion in (kath.) Theologie; 1972 Habilitation in Philosophie; 1978 Professor für Philosophie an der Universität München; 2001 emeritiert.
https://orcid.org/0000-0003-3670-2867

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.