Sinn und Nicht-Sinn 978-3-16-151336-7 - Mohr Siebeck
Philosophie

Emil Angehrn

Sinn und Nicht-Sinn

Das Verstehen des Menschen

2010; unveränderte Studienausgabe 2011. IX, 405 Seiten.

Philosophische Untersuchungen 25

49,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-151336-7
lieferbar
Verstehen ist eine Auseinandersetzung mit dem, was wir nicht verstehen, ein Sich-Abarbeiten an den Grenzen des Verstehens. Die Suche nach Sinn hat immer auch mit dem Nicht-Sinn zu tun: mit Unverständlichem, Sinnlosem, Widersinn. Hermeneutik fragt nach der Differenz und Verschränkung zwischen dem Sinn und seinem Anderen.
Verstehen ist eine Auseinandersetzung mit dem, was wir nicht verstehen, ein Sich-Abarbeiten an den Grenzen des Sinns.
Die Vermessung des Raums des Verstehens orientiert sich an drei Leitfragen. Zum einen fragt sie nach den Gegenständen und Formen des Verstehens. Sie fragt danach, inwiefern Sprache die Grundlage von Sinn und Verstehen bildet – oder auch außersprachliche Äußerungen (Gesten, Bilder, Musik) einen verstehbaren Sinn haben. Zum anderen untersucht sie die Formen, in denen uns das Andere des Sinns begegnet: als Nichtsinnhaftes und Fremdes, als Unverständliches, Sinnloses und Widersinn. Schließlich geht es um das Wechselverhältnis zwischen Verstehen und Sichverstehen. Der Mensch ist nicht nur das verstehende, sondern das sich über sich selbst verständigende Wesen, das auch im Verstehen seiner selbst mit Lücken des Sinns und Grenzen des Verstehens konfrontiert ist.
Inhaltsübersicht
Einleitung
Drei Leitfragen – Die Idee einer negativen Hermeneutik des Selbst
I: Der Raum des Verstehens
Der Begriff des Sinns – Die Differenz des Verstehens – Der Ort des Sinns – Die Welt des Lebens – Der Sinn des Leibes: Inkarnierter Sinn – Sprache und Sinn – Außersprachlicher Sinn – Die kulturelle Welt
II: Grenzen des Verstehens
Der Sinn und sein Anderes – Das Sinnfremde: Sinnhafter und nicht-sinnhafter Weltbezug – Das Unverständliche: Verdeckter und verzerrter Sinn – Widersinn und Negativität
III: Das Verstehen des Menschen
Die Frage nach dem Menschen – Hermeneutik des Selbst – Negative Anthropologie und Hermeneutik
Personen

Emil Angehrn Geboren 1946; Studium der Philosophie, Soziologie und Volkswirtschaftslehre in Löwen und Heidelberg; 1976 Promotion; 1983 Habilitation; Professor für Philosophie an der Universität Basel.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Philosophisches Jahrbuch — 119 (2012), S. 413–416 (Volker Schürmann)
In: Verkündigung u. Forschung — 58 (2013), S. 82–110 (Heinrich Assel / Friedhelm Hartenstien)