Spieltheorie und Schuldrecht 978-3-16-153761-5 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Urs Schweizer

Spieltheorie und Schuldrecht

2015. IX, 344 Seiten.

Neue ökonomische Grundrisse

32,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-153761-5
lieferbar
Wie beeinflussen schuldrechtliche Bestimmungen die strategische Interaktion zwischen den Parteien eines Schuldverhältnisses? Urs Schweizer verwendet die Methode der Spieltheorie, um die Anreizwirkung ausgewählter Bestimmungen des Vertragsrechts und des Rechts unerlaubter Handlungen sowie die strategische Interaktion zwischen den Parteien eines Schuldverhältnisses in systematischer Weise darzustellen.
Schuldrechtliche Bestimmungen verändern Entscheidungsanreize und beeinflussen damit die strategische Interaktion zwischen den Parteien eines Schuldverhältnisses. Zur Erfassung strategischer Interaktion bedienen sich zeitgemäße Wirtschaftswissenschaften der hoch entwickelten Spieltheorie. So verwendet auch Urs Schweizer die spieltheoretische Methode, um Anreize aus schuldrechtlichen Bestimmungen in systematischer Weise zu analysieren. Dazu sind juristische Fälle als formale Modelle zu fassen. Der Autor konfrontiert diverse Versionen des Unfallmodells sowie des Modells unvollständiger Verträge mit gesetzlichen Vorgaben. Eine rechtliche Bestimmung heißt dabei effizient, wenn sie Anreize für Entscheidungen generiert, die zu einem effizienten Ergebnis führen. Mit dem Kompensations- und dem Intensitätsprinzip werden zwei einfache Kriterien zur Effizienzbetrachtung herangezogen. Das Kompensationsprinzip ist eng mit Mommsens Differenzhypothese verknüpft und nennt die für effiziente Anreize hinreichenden Bedingungen. Das Intensitätsprinzip erlaubt den Vergleich der Intensität von Entscheidungsanreizen je nach Gestaltung des rechtlichen Umfelds. Die spieltheoretische Betrachtungsweise fördert wichtige Einsichten unter anderem bei folgenden Themen zu Tage: Quantifizierung von Schadensersatz unter Berücksichtigung des Kausalitätserfordernisses, Verzerrung der Sorgfaltsanreize aufgrund von ungeeigneten Standards und des Nichtersatzes gewisser Schäden, die Bedeutung der Minderung von Ersatzansprüchen infolge Mitverschuldens, gesamtschuldnerische Haftung, exzessive Anreize für Vertrauensinvestitionen bei unvollständigen Verträgen und die Anreize für Informationsbeschaffung im vorvertraglichen Bereich.
Personen

Urs Schweizer Geboren 1947; Studium der Mathematik; 1972 Promotion; 1980 Habilitation; seit 1984 Professor für Wirtschaftliche Staatswissenschaften insbesondere Wirtschaftspolitik an der Universität Bonn; 1998–2014 Gründungssprecher der BGSE (Bonn Graduate School of Economics).

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Die Rezensenten — http://dierezensenten.blogspot.de/2015/07/rezension-zivilrecht-spieltheorie-und.html (Andreas Seidel)
In: Anuario de Derecho Civil — 2019, 166–170 (Francisco J. Andrés Santos)