Staatskirchenrecht oder Religionsverfassungsrecht? 978-3-16-149136-8 - Mohr Siebeck
Theologie

Staatskirchenrecht oder Religionsverfassungsrecht?

Ein begriffspolitischer Grundsatzstreit
Hrsg. v. Hans Michael Heinig u. Christian Walter

2007. IX, 367 Seiten.
64,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-149136-8
lieferbar
Kulturelle Diversifizierung ist ein Kennzeichen moderner Gesellschaften. Die damit in Bezug auf das Thema »Religion« verbundenen Herausforderungen für das öffentliche Recht werden derzeit unter den Stichworten 'Staatskirchenrecht' und 'Religionsverfassungsrecht' diskutiert. Dieser Band dokumentiert die Kontroverse zwischen Vertretern beider Konzeptionen entlang konkreter Fragestellungen.
Kulturelle Diversifizierung ist ein Kennzeichen moderner Gesellschaften. Wie das öffentliche Recht auf die damit verbundenen Herausforderungen für das Thema 'Religion' reagieren soll, ist derzeit Gegenstand einer lebhaften wissenschaftlichen Debatte, die unter den Stichworten 'Staatskirchenrecht' und 'Religionsverfassungsrecht' geführt wird. Während ersterer vornehmlich am institutionellen Verhältnis zwischen Staat und verfassten Religionsgemeinschaften orientiert ist, versucht letzterer die gemeinschaftsbezogenen Aspekte von Religion auch über das Grundrecht der Religionsfreiheit zu sichern. Dieser Band dokumentiert die Kontroverse zwischen Vertretern dieser beiden Ansätze. Dabei werden unterschiedliche dogmatische Konzeptionen bei der Zuordnung von Religion und öffentlicher Gewalt herausgearbeitet. Im Zentrum stehen vor allem drei Fragenkreise: Erstens: Wird Religion durch das Grundgesetz im letzten vom Individuum her und damit grundrechtlich in den Blick genommen oder stehen gleichbedeutend daneben besondere institutionelle Arrangements mit eigener Sachlogik? Zweitens: Welchen Raum lässt die religiös-weltanschauliche Neutralität des Staates unter Bedingungen religiöser Pluralität für Differenzierungen zwischen Religionen? Verlangt sie nicht Parität in Form religiöser Nichtdiskriminierung sowie umfassender und effektiver Gleichbehandlung? Genügt der rechtliche Status quo diesen Anforderungen? Und schließlich: Stellt das Christentum eine besondere verfassungskulturelle Voraussetzung für den säkularen, freiheitlichen Verfassungsstaat dar? Bezieht das Staatskirchenrecht hieraus eine besondere Legitimität? Wenn dem so ist: in welchem Maße vermögen nichtchristliche Religionen sozialproduktive Kräfte in einer modernen Gesellschaft zu entfalten?
Personen

Christian Walter ist Professor für Völkerrecht und Öffentliches Recht an der Universität München.

Hans Michael Heinig ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Rechts, insbesondere Kirchenrecht und Staatskirchenrecht sowie Leiter des Kirchenrechtlichen Instituts der EKD an der Georg,August,Universität Göttingen.
https://orcid.org/0000-0003-0401-2829

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Herder-Korrespondenz — 2007, 209–211 (Ulrich Ruh)
In: Archiv für Kath.Kirchenrecht — 2012, 665–667 (Helmuth Pree)
In: Juristenzeitung — 2007, Heft 10, S. 260* (Inhaltsangabe)
In: Zeitschr. f. Evang. Kirchenrecht — 2009, 389–390 (Christian Traulsen)
In: Theologische Literaturzeitung — 133 (2008), S. 1270–1272 (Christian Polke)
In: De Processibus Matrimonialibus — 2007, 492–494 (Stefan Muckel)