Strafrecht als ultima ratio 978-3-16-154565-8 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Strafrecht als ultima ratio

Gießener Gedächtnisschrift für Günter Heine
Hrsg. v. Walter Gropp, Bernd Hecker, Arthur Kreuzer, Christoph Ringelmann, Lars Witteck u. Gabriele Wolfslast

2016. IX, 412 Seiten.
109,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-154565-8
lieferbar
Die Beiträge der Gedächtnisschrift befassen sich im Schwerpunkt mit drei aktuellen und brisanten Problembereichen, mit denen sich das deutsche und internationale Strafrecht gegenwärtig konfrontiert sieht: Wie können im Bereich des Umwelt- und des Wirtschaftsstrafrechts nicht nur stellvertretend einzelne Personen, sondern die Unternehmen selbst strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden? Wie lässt sich der Lebensschutz durch Strafrecht vor den Herausforderungen der Gegenwart verbessern? Wie kann Strafrecht im Bereich des Völkerrechts wirksam eingesetzt werden?
Die von Gießener Weggefährten herausgegebene Gedächtnisschrift ist dem Andenken des 2011 verstorbenen Strafrechtslehrers Günter Heine gewidmet. Die in ihr enthaltenen Beiträge spiegeln das reichhaltige wissenschaftliche Œuvre Heines wider, welches durch das Leitmotiv, das Strafrecht auf das Wesentliche zu begrenzen, es eben als ultima ratio zu verstehen, geprägt erscheint. Schwerpunkte bilden die Themen deutsches und ausländisches Umwelt- und Wirtschaftsstrafrecht (Strafbarkeit von Unternehmen, Lebensmittelrecht, Abrechnungsbetrug, Bestechung Privater), Lebensschutz durch Strafrecht (Reform der Tötungsdelikte, Opferschutz, Medizinstrafrecht) und internationales Recht (Menschenrechte, Völkerstrafrecht).
Inhaltsübersicht
Jürg-Beat Ackermann/ Laura Baumann: Bestechung Privater – Jörg Arnold: Gedanken zum Zeitgeist zwischen Freiburg und Dresden – Brun-Otto Bryde: Die Relevanz sozialer Menschenrechte – Mauro Catenacci: Die Straftaten gegen die Umwelt im italienischen StGB zwischen Erwartungen und Wirklichkeit – Byung-Sun Cho: Kollektivschuld im Strafrecht Südkoreas – Albin Eser: Reform der Tötungsdelikte: zum Abschlussbericht der amtlichen Expertengruppe. Zugleich im Gedenken an Günter Heine – Ulrich Fastenrath: Der Fall Tadić vor dem Internationalen Jugoslawientribunal. Ein Meilenstein nicht nur der Strafrechtsgeschichte – Michael Faure: Günter Heine und das Umweltstrafrecht in Europa – Sabine Gless: Gesetzliche Regelungen von Beweisverwertungsverboten – die Schweiz als Vorreiter? – Walter Gropp: Unternehmen »Klinikum« – Zur strafrechtlichen Verantwortlichkeit für Schäden bei chronischer Unterbesetzung – Bernd Hecker: Sicherstellungsvereitelung gem. § 261 Abs. 1 StGB durch Vereinnahmung von Anwaltshonorar aus bemakeltem Auslandsvermögen? – Marianne Johanna Hilf/Hans Vest: Reform des schweizerischen Umweltstrafrechts – eine Standortbestimmung – Hans-Georg Koch: Unter welchen Voraussetzungen sind Altproben für medizinische Forschung nutzbar? – Bernhard Kretschmer: Lebensmittelsicherheit, Rückverfolgbarkeit und strafrechtliche Verantwortung – Arthur Kreuzer: Opferschutz und aktuelle Strafrechtsausweitungen – Karl-Ludwig Kunz: Zur Verständigung des Strafrechts mit dem Publikum – Otto Lagodny: Das Prinzip der »Gleichwürdigkeit« im akademischen Alltag – Walter Perron: Normativierung von Täuschung und Irrtum beim Abrechnungsbetrug – eine verfassungswidrige »Verschleifung« gesetzlicher Tatbestandsmerkmale? – Christoph Ringelmann: Kollektive Verantwortlichkeit – Thomas Rotsch: Zur Notwendigkeit einer Dogmatik der Beteiligung. Zugleich ein Beitrag zum Gegenstand objektiver Zurechnung – Margret Spaniol: Rechtsschutz gegen sitzungspolizeiliche Maßnahmen. Bemerkungen zum Beschluss des Bundesgerichtshofes vom 13. Oktober 2015, NJW 2015, 3671 – Stephen C. Thaman: Alkoholrausch und Schuld im Rechtsvergleich – Markus Wagner: Völker(straf)rechtliche Überlegungen zu autonomen Waffensystemen – Lars Witteck: Umweltstraftaten aus Unternehmen und besondere Pflichtenstellungen – gibt es Fortschritte? – Gabriele Wolfslast: Schweigepflicht vor Sicherheit?
Personen

Walter Gropp ist Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht und Strafrechtsvergleichung an der Universität Gießen.

Bernd Hecker ist Professor für Deutsches und Europäisches Strafrecht, Strafprozessrecht sowie Umwelt- und Wirtschaftsstrafrecht an der Universität Trier.

Arthur Kreuzer ist Professor emeritus für Kriminologie, Jugendstrafrecht und Strafvollzug sowie ehemaliger Direktor des Instituts für Kriminologie an der Universität Gießen.

Christoph Ringelmann ist Rechtsanwalt in Berlin.

Lars Witteck ist Vorstandsmitglied der Volksbank Mittelhessen eG.

Gabriele Wolfslast ist Professorin emerita für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Universität Gießen.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: www.polizei-newsletter.de — http://polizeinewsletter.de/wordpress/?cat=1 (11/2016) (Holger Plank)
In: Fachbuchjournal — 2016, Heft 6, 20–23 (Michael Hettinger)