Tatsachenkontrolle und Beweisführung im EU-Kartellrecht auf dem Prüfstand der EMRK 978-3-16-152791-3 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Ingrid Vilsmeier

Tatsachenkontrolle und Beweisführung im EU-Kartellrecht auf dem Prüfstand der EMRK

2013. XV, 269 Seiten.

Jus Internationale et Europaeum 83

59,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-152791-3
lieferbar
Auch verfügbar als:
Ausgehend von der Qualifizierung des EU-Kartellverfahrens als Strafverfahren im Sinn der Europäischen Menschenrechtskonvention untersucht Ingrid Vilsmeier die Vereinbarkeit der unionsgerichtlichen Kontrolle von Sachverhaltsfeststellung und Beweisführung der Kommission im EU-Kartellrecht mit den Vorgaben der EMRK.
Die Geltung strafverfahrensrechtlicher Garantien für das EU-Kartellverfahren ist seit langem Gegenstand der juristischen Diskussion. Dabei wurde gerade in den letzten Jahren vermehrt kritisiert, dass das EU-Kartellverfahren hinter den strafverfahrensrechtlichen Anforderungen der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) zurückbleibe. Durch den im Vertrag von Lissabon vorgesehenen Beitritt der Union zur EMRK und die damit bevorstehende Grundrechtskontrolle durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte hat diese Thematik noch einmal an Brisanz gewonnen.
Ausgehend von der Qualifizierung des EU-Kartellverfahrens als Strafverfahren im Sinn der EMRK untersucht die Autorin die Vereinbarkeit der unionsgerichtlichen Kontrolle von Sachverhaltsfeststellung und Beweisführung der Kommission im EU-Kartellrecht mit den Vorgaben der EMRK.
Personen

Ingrid Vilsmeier Geboren 1981; Studium der Rechtswissenschaften in Passau, München und London; Referendariat im OLG-Bezirk München; wissenschaftliche Mitarbeiterin an der LMU München; Fachsprachendozentin an der Université Panthéon-Assas Paris; seit 2011 im bayerischen Justizdienst tätig.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.