Theologie, Philosophie und Jurisprudenz in der spätscholastischen Lehre von der Restitution 978-3-16-159727-5 - Mohr Siebeck
Theologie

Nils Jansen

Theologie, Philosophie und Jurisprudenz in der spätscholastischen Lehre von der Restitution

Außervertragliche Ausgleichsansprüche im frühneuzeitlichen Naturrechtsdiskurs

Unveränderte E-Book-Ausgabe 2020; Originalausgabe 2013; 2013. XV, 245 Seiten.

Grundlagen der Rechtswissenschaft 19

69,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-159727-5
lieferbar
Auch verfügbar als:
Nils Jansen zeichnet ein umfassendes Bild der Restitutionslehre der spanischen Spätscholastik des 16. Jahrhunderts und geht der Frage nach, warum diese Lehre keinen Eingang in den säkularen Naturrechtsdiskurs fand, obgleich zentrale dort formulierte Wertungen das europäische Recht bis heute prägen.
Nils Jansen zeichnet ein umfassendes Bild der Restitutionslehre der spanischen Spätscholastik des 16. Jahrhunderts. Dabei handelte es sich ursprünglich um eine zentrale Doktrin der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Moraltheologie, die große Teile des Rechts der gesetzlichen Schuldverhältnisse (Bereicherungs-, Haftungs- und Schadensrecht) in ein geschlossenes System integrierte. In ihrer entwickelten Gestalt entfaltete diese Doktrin theologische, philosophische und juristische Elemente im Rahmen einer umfassenden Naturrechtstheorie, die tagtäglich in der katholischen Beichtpraxis angewendet wurde. Dabei macht eine Analyse deutlich, dass die Restitutionslehre zwar niemals von ihren religiösen Grundlagen getrennt wurde; ihre konkrete Gestalt gewann sie aber erst als eine zunehmend juristisch formulierte, dogmatisch verfestigte Gerechtigkeitstheorie. Auch insoweit war die Restitutionslehre paradigmatisch für die Theoriebildung in der spätscholastischen Moraltheologie.
Zentrale Wertungen, die im Rahmen dieser Lehre formuliert wurden, prägen das europäische Recht bis heute; und zentrale Elemente dieser Doktrin erweisen sich nach wie vor als theoretisch tragfähig. Umso spannender ist deshalb die Frage des dritten Teils, warum die Restitutionslehre als solche niemals Eingang in den säkularen Naturrechtsdiskurs und in das gelehrte Recht fand. Der Autor wirft damit an systematisch zentraler Stelle ein Schlaglicht auf den frühneuzeitlichen Naturrechtsdiskurs und auf die schwierige Frage des Umgangs der europäischen Juristen des 17. Jahrhunderts mit dem spätscholastischen Gedankengut des 16. Jahrhunderts.
Personen

Nils Jansen ist Direktor am Institut für Rechtsgeschichte der Universität Münster.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Göttingische Gelehrte Anzeigen — 2014, 166–175 (Kurt Seelmann)
In: Fachbuchkritik.de — http://www.fachbuchkritik.de/html/theologie_philosophie_und_juri.html (05/2013)
In: Zeitschrift d.Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte — 2014, 604–606 (Tilman Repgen)
In: Zeitschr. integrativer europ. RechtsG (ZIER) — www.koeblergerhard.de/ZIER-HP/ZIER-HP-03–2013-Inhaltsverzeichnis.htm (10/2013) (Gerhard Köbler)
In: Tijdschrift voor Theologie — 55 (2015), A. 213 (Erik de Bom)