Übersetzung des Talmud Yerushalmi 978-3-16-152936-8 - Mohr Siebeck
Judaistik

Übersetzung des Talmud Yerushalmi

III. Seder Nashim. Traktat 6: Nazir – Der Geweihte
Hrsg. v. Martin Hengel, Peter Schäfer, Friedrich Avemarie, Hans-Jürgen Becker u. Frowald Gil Hüttenmeister
Übers. v. Vladislav Zeev Slepoy

2016. XXXI, 254 Seiten.
124,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-152936-8
lieferbar
Der Traktat »Nazir« des Talmud Yerushalmi erörtert die Vorschriften über einen »Nazir« (»Nasiräer«), die in Num 6,1–21 dargelegt werden. Das Naziräat war eine in der Antike verbreitete Form der Askese. Die Erörterungen im Traktat spiegeln die rabbinische Auffassung des Naziräats wider.
Der Traktat »Nazir« des Talmud Yerushalmi widmet sich der Deutung und Erklärung der Vorschriften über einen »Geweihten« (»Nazir«, »Nasiräer«), welche sich in Num 6,1–21 finden. Diese Vorschriften beinhalten die Abstinenz von Trauben sowie allem, was aus diesen hergestellt wird (insbesondere Wein), den Verzicht auf das Haarscheren und das Verbot der Verunreinigung an Toten. Ein »Naziräat« wird von einer Person meist für eine begrenzte Zeitperiode (mind. dreißig Tage) in Form eines Gelübdes auf sich genommen und endet mit dem Darbringen von »Ausweihungsopfern« im Tempel sowie dem Scheren der Haare. Neben der Erörterung der eigentlichen Verbote, die ein Nazir zu befolgen hat, beinhaltet der Traktat Vorschriften über die Sprachformeln, die zur Aufnahme des Naziräats geeignet sind, über das Verfahren im Falle einer eingetretenen »Verunreinigung«, sowie die Gesetze, die beim Darbringen der abschließenden Opfer zu beachten sind. Obwohl die rabbinische Tradition das Aufnehmen des Naziräats nicht begrüßt, war dies eine in der Antike verbreitete Form der Askese.
Personen

Hans-Jürgen Becker Geboren 1956; Studium der Theologie in Göttingen und der Judaistik in Jerusalem; 1985–94 wiss. Mitarbeiter, 1994–97 wiss. Assistent am Institut für Judaistik in Berlin; 1988 Promotion; 1996 Habilitation; seit 1997 Professor für Neues Testament und antikes Judentum in Göttingen; Leiter des Instituts für Judaistik in Göttingen.

Frowald Gil Hüttenmeister Geboren 1938; Studium der Judaistik in Deutschland, Österreich und Israel; 1970 Promotion; Dozent für Judaistik an den Universitäten Tübingen, Duisburg, Wuppertal, Paris und Haifa; im Ruhestand.

Peter Schäfer Geboren 1943; 1968 Promotion; 1973 Habilitation; 1983–2008 Professor für Judaistik an der Freien Universität Berlin; 1998–2013 Ronald O. Perelman Professor of Jewish Studies und Professor of Religion an der Princeton University; seit 2014 Direktor des Jüdischen Museums Berlin.

Vladislav Zeev Slepoy Geboren 1983; Studium der Judaistik an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg und Literaturwissenschaft an der Universität Heidelberg; 2008 M.A.; 2013 Promotion; seit 2012 wiss. Mitarbeiter im DFG-Projekt an der Universität Mainz (Prof. Dr. Andreas Lehnardt).

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Salesianum — 80 (2018), S. 562–563 (Rafael Vicent)