Völkerrechtliche Jurisdiktionsgrundlagen für den Datenschutz im Netz 978-3-16-159969-9 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Stefan Herrmann

Völkerrechtliche Jurisdiktionsgrundlagen für den Datenschutz im Netz

2021. XXVI, 480 Seiten.

Jus Internationale et Europaeum 173

99,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-159969-9
lieferbar
Auch verfügbar als:
Stefan Herrmann untersucht die Zulässigkeit und Grenzen einer grenzüberschreitenden Regulierung von Datenschutzsachverhalten im Internet aus völkerrechtlicher Perspektive und zeigt auf, wie mit Regelungskonflikten im Internet umgegangen werden kann.
Die Allgegenwart des Internets stellt Staaten bei der datenschutzrechtlichen Regulierung vor Herausforderungen. Um einen angemessenen Schutzstandard gewährleisten zu können, sind sie vielfach darauf angewiesen, eigene Rechtsregeln auf grenzüberschreitende Sachverhalte im Netz anzuwenden. Stefan Herrmann untersucht, welche Möglichkeiten die völkergewohnheitsrechtlich anerkannten Jurisdiktionsprinzipien hierfür bieten und welche Grenzen sie setzen. Im Mittelpunkt stehen dabei neben dem grundlegenden Territorialitätsprinzip das Personalitäts- und Schutzprinzip sowie das Wirkungsprinzip. Letzteres wird insbesondere von der Datenschutzgrundverordnung als vielversprechender Eckpfeiler bei der Bestimmung des räumlichen Anwendungsbereichs der Verordnung herangezogen. Des Weiteren geht der Autor auf denkbare Jurisdiktionskonflikte bei der datenschutzrechtlichen Regulierung im Netz ein und schlägt einen Ansatz zur Lösung der Konflikte vor.
Personen

Stefan Herrmann Geboren 1992; Studium der Rechtswissenschaft an der Universität München; 2015 Erste Juristische Staatsprüfung; wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Völkerrecht und Öffentliches Recht an der LMU München; 2020 Promotion; Rechtsreferendariat im OLG-Bezirk München; 2020 Zweite Juristische Staatsprüfung.
https://orcid.org/0000-0001-9608-4517

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.