Vorsehung, Schicksal und göttliche Macht 978-3-16-149463-5 - Mohr Siebeck
Theologie

Vorsehung, Schicksal und göttliche Macht

Antike Stimmen zu einem aktuellen Thema
Hrsg. v. Reinhard Gregor Kratz u. Hermann Spieckermann

2008. VIII, 298 Seiten.
29,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-149463-5
lieferbar
Die hier versammelten Beiträger behandeln das Thema des Schicksalsglaubens in der Antike und insbesondere die Frage, wie sich damit einerseits der Gedanke der individuellen Freiheit und Verantwortlichkeit des Menschen, andererseits die Vorstellung von der Vorherbestimmung und Lenkung der Welt durch eine göttliche Macht verträgt.
Der vorliegende Band enthält die Beiträge der öffentlichen Ringvorlesung von Akademie und Universität Göttingen zum »Jahr der Geisteswissenschaften«. Im Zentrum steht der Glaube an die Macht des Schicksals. Die Beiträger behandeln insbesondere die Frage, wie sich mit dem Schicksalsglauben einerseits der Gedanke der individuellen Freiheit und Verantwortlichkeit des Menschen, andererseits die Vorstellung von der Vorherbestimmung und Lenkung der Welt durch eine göttliche Macht verträgt.
Inhaltsübersicht
Jörg Rüpke: Göttliche Macht ohne Gesicht. Eine religionswissenschaftliche Sondierung – Brigitte Groneberg: Anzû stiehlt die Schicksalstafeln. Vorherbestimmung im Alten Orient – Heike Sternberg-el Hotabi: »Ich besiege das Schicksal«. Isis und das Schicksal in der ägyptischen Religion – Heinz-Günther Nesselrath: Wenn Zeus an seine Grenzen kommt. Die Götter und das Schicksal bei Homer – Philip G. Kreyenbroek: Wie frei ist die Wahl? Determination und moralische Entscheidung im Zoroastrismus – Hermann Spieckermann: Wenn Gott schweigt. Jüdische Gedanken zu Schicksal und Vorsehung aus hellenistischer Zeit – Reinhard G. Kratz: Gottes Geheimnisse. Vorherbestimmung und Heimsuchung in den Texten vom Toten Meer – Reinhard Feldmeier: Wenn die Vorsehung ein Gesicht bekommt. Theologische Transformationen im Neuen Testament – Peter Kuhlmann: Die Macht des Numinosen in der Welt. Prodigien und Götterwille in Rom – Florian Wilk: Verblendet oder verstockt? Gottes Macht und der Misserfolg des Evangeliums in der Sicht des Paulus – Tilman Nagel: »Was dich trifft, hätte dich nicht verfehlen können«. Islamische Konzepte der Vorherbestimmung – Martin Tamcke: Heuschrecken, Dürre und Mongolen. Gott und die Katastrophen in der syrischen Literatur – Karl Kardinal Lehmann: Gott und Macht. Ein religionsphilosophischer Versuch
Personen

Reinhard Gregor Kratz Geboren 1957; Studium der Theologie und Gräzistik in Frankfurt a.M., Heidelberg, Zürich; 1987 Promotion; 1992 Habilitation; seit 1995 Professor für Altes Testament in Göttingen; seit 1999 Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.
https://orcid.org/0000-0002-4306-1730

Hermann Spieckermann Geboren 1950; 1969–75 Studium der Ev. Theologie und Altorientalistik in Münster und Göttingen; 1982 Promotion; 1987 Habilitation; 1989–92 Professor für Altes Testament und altorientalische Religionsgeschichte in Zürich; 1992–99 in Hamburg; 1999–2018 Inhaber des Lehrstuhls für Altes Testament in Göttingen.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschr. f. d. Alttestamentl. Wissenschaft — 121 (2009), S. 166–167 (J.C. Gertz)
In: New Testament Abstracts — 52 (2008), S. 630
In: Theologische Literaturzeitung — 134 (2009), S. 280–283 (Markus Witte)
In: Theologische Revue — 104 (2008), S. 474–475 (Klaus von Stosch)
In: PV-aktuell (Nachrichten des Pfarrvereins Westf.) — 2008, Nr. 1, S. 6 (K.-F. Wiggermann)
In: Journal for the Study of the OT — 33.5 (2009), S. 15–16 (A.C. Hagedorn)
In: www.literatur-report.de — Www.literatur-report.de
In: Old Testament Abstracts — 32 (2009), S. 185 (C.T. Begg)