Vulnerabilität / La vulnérabilité 978-3-16-157675-1 - Mohr Siebeck
Geschichtswissenschaft

Vulnerabilität / La vulnérabilité

Diskurse und Vorstellungen vom Frühmittelalter bis ins 18. Jahrhundert / Discours et représentations du Moyen-Âge aux siècles classiques
Herausgegeben von / Dirigé par Cécile Lignereux, Stéphane Macé, Steffen Patzold, Klaus Ridder

2020. XII, 476 Seiten.

Bedrohte Ordnungen 13

79,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Festeinband
ISBN 978-3-16-157675-1
lieferbar
Auch verfügbar als:
Das mittelalterliche Verständnis der religiös-anthropologisch bedingten Schwäche des Menschen beschäftigt die historische Forschung schon seit längerem. Aber eine breiter angelegte, interdisziplinäre Untersuchung der Vorstellungen von Verletzlichkeit und der Praktiken des Redens und Schreibens über Verletzlichkeit in Mittelalter und Früher Neuzeit fehlt bis heute. Der Sammelband legt erste Ergebnisse einer deutsch-französischen Kooperation vor.
Von ihren Anfängen her ist die Vulnerabilitätsforschung stark durch eine gegenwarts- und anwendungsbezogene Orientierung geprägt. Die historisch arbeitenden Disziplinen haben das analytische Potential der verschiedenen Vulnerabilitätskonzepte dagegen bisher kaum erprobt. Die geschichtswissenschaftlichen, literarhistorischen und rhetorischen Beiträge des Bandes fragen danach, was eine solche Perspektive zum Verständnis von kulturellen und sozialen Strukturen und Praktiken beizutragen vermag. Ausgangspunkt ist das Forschungskonzept des Tübinger Sonderforschungsbereichs 923 'Bedrohte Ordnungen'. Vor dem Hintergrund dieses Konzepts reflektieren die 28 Aufsätze in deutscher und französischer Sprache beispielsweise Übergänge von einer vulnerablen zu einer bedrohten Ordnung oder rhetorisch-performative bzw. ästhetisch-literarische Besonderheiten von Bedrohungskommunikation.
Inhaltsübersicht
Klaus Ridder/Steffen Patzold: Einleitung

A. Vulnerabilität und Resilienz: Konzepte und Fallstudien
Peter Rückert: Vulnerabilität als Konzept der Umweltgeschichte – Hans- Werner Goetz: »Vulnerabilität« in früh‑ und hochmittelalterlicher Wahrnehmung – Lukas Clemens: Resilienz – ein Konzept für die Mittelalterforschung – Klaus Ridder: L'ordre vulnérable et menacé dans le Lancelot en prose / Prosa- Lancelot – Francis Goyet: Le pathos de la crainte dans La Boétie, Discours de la Servitude volontaire - Steffen Patzold/Elena Ziegler: Die Gefahren des Qualitätsmanagements. Überlegungen zur Vulnerabilität der politischen Ordnung des Frankenreichs unter Ludwig dem Frommen – Thomas Kohl: Konflikt und Gewalt. Vulnerabilität und Resilienz im 11. Jahrhundert

B. Selbstalarmierungen: Rhetorische Figuren der Bedrohungskommunikation
1. Menschliche Verletzlichkeit und religiöse Transzendenz

Véronique Ferrer: L'écriture de la vulnérabilité dans les paraphrases de psaumes aux XVIe et XVIIe siècles – Claire Fourquet-Gracieux: L'agneau, le roi et la croix : l'expression de la vulnérabilité dans quelques paraphrases en vers de psaumes (fin XVIIe – début XVIIIe siècles) – Loïc Nicolas: Quand le moins est un plus : la vulnérabilité ou la force rhétorique de l'orateur en chaire – Alain Génetiot: Le poète et la mort : La Fontaine disciple de Malherbe

2. Bitte und Gnade
Pauline Dorio: La figure du » poete despourveu » dans les épîtres de requête de Roger de Collerye – Déborah Knop: Les requêtes pécuniaires de Marot, Baïf et Ronsard: essai de typologie rhétorique – Claudie Martin-Ulrich: Modalités de la requête dans les lettres d'Éléonore de Roy, princesse de Condé – Christiane Deloince-Louette: La requête dans les méditations réformées sur les psaumes: la rhétorique au service de la grâce – Corinne Noirot: Destination troublée : la Remonstrance pour le Roy entre exhortation et prière (Jean de la Taille, 1562) – Cécile Lignereux: Des requêtes qui servent à entretenir l'amitié entre les absents

3. Klage und Tröstung
Corinne Denoyelle: Les plaintes des chevaliers dans le Tristan en prose (XIIIe siècle) – Véronique Adam: » Un peu de douleur et beaucoup de pitié ». La plainte et la rhétorique du dialogue en absence, de Théophile de Viau à Tristan L'Hermite – Nicholas Dion: L'abandon dans les héroïdes de Le Blanc. Typologie et rhétorique élégiaques dans le premier tiers du XVIIIe siècle

C. Bewältigungspraktiken: Verletzlichkeit literarisch und theatral bearbeiten
Manuel Braun: Heile(nde) Leiber, verwundete Herzen. Zu Darstellung und Funktion männlicher Verletzlichkeit im Artusroman und im Minnesang – Frank Greiner: La disgrâce du Page : vulnérabilité et conscience de soi – Jean- Pierre van Elslande: Grandeur et vulnérabilité des modernes : l'expérience temporelle dans les contes en prose de Perrault – Christophe Cave: Vulnérabilité de l'enfance chez Jean- Jacques Rousseau – Carlotta Posth: Vulnerabilität und Geschlechterordnung im deutschen und französischen Passionsspiel – Estelle Doudet: Figurer la vulnérabilité sur les scènes morales (1430–1560) – Laura Naudeix: La Psyché de Molière, figure paradoxale de la vulnérabilité – Jean- Philippe Grosperrin: Figures du vulnérable, éclats de la dignité. Quand la scène d'opéra transpose une tragédie de Racine (Mithridate, Iphigénie)
Personen

Cécile Lignereux ist Maître de Conférences (französische Sprache und Literatur) an der Universität Grenoble Alpes.

Stéphane Macé ist Professor für Grammatik und Stilistik an der Universität Grenoble Alpes.

Steffen Patzold ist Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Tübingen.

Klaus Ridder ist Professor für Mittelalterliche Literatur und Sprache an der Universität Tübingen.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.