Aktuelles

Aktuelle Nachrichten von Mohr Siebeck

02Jun

MWG: Aufforderung zur Lektüre im Tagesspiegel

Im Tagesspiegel vom 27. Mai 2020 (S. 21) erschien eine ganze Seite zum Abschluß der Max Weber-Gesamtausgabe

Bernhard Schulz stellt sich im Hauptartikel die Frage, weshalb man Max Weber lesen sollte und findet hierfür eine bestechende Antwort. Dieser Artikel kann auch online nachgelesen werden.

Daneben findet sich eine Würdigung des sozialwissenschaftliche Großprojekts MWG, sowie eine ausführliche Bibliographie mit jüngst bei Mohr Siebeck erschienenen Publikationen zu Autor und Werk. Auch dies kann online nachgelesen werden.

Links zur MWG und zu den zitierten Neuerscheinungen bei Mohr Siebeck finden Sie hier.

29Mai

Neu und hochaktuell in Zeiten der Corona-Pandemie

Im soeben bei uns erschienenen Titel "Ausnahmeverfassungsrecht" analysiert Anna-Bettina Kaiser die Stärken und Schwächen der...

Zwei ausführliche Rezensionen erschienen in der F.A.Z. v. 27. Mai und in der Süddeutschen Zeitung vom 7. Mai 2020.

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 27. Mai (Nr. 122, S. 9) wird die Arbeit von  Gertrude Lübbe Wolff, Richterin am Bundesverfassungsgericht a.D., ausführlich rezensiert. Sie bescheinigt der Autorin, ein "anregendes Buch" verfasst zu haben, in dem "auch zum Verständnis des Grundgesetzes mehr Erhellendes an[falle] , als sich normalerweise zwischen zwei Buchdeckeln findet. "

Eine weitere ausführliche Rezension von Andreas Zielcke ist in der Süddeutschen Zeitung vom 7. Mai (Nr. 105) erschienen.

Der Ausnahmezustand ist das schillerndste Institut der Rechtsordnung. Es soll dem Staat in Ausnahmelagen den Weg zurück in die Normalität ermöglichen, dabei jedoch rechtliche Grenzen setzen. Diese paradoxe Struktur macht den Ausnahmezustand missbrauchsanfällig. Gelingt dem »Ausnahmeverfassungsrecht« des Grundgesetzes die Entparadoxierung?

Anna-Bettina Kaiser
Ausnahmeverfassungsrecht
2020. XV, 416 Seiten.
Jus Publicum. Beiträge zum öffentlichen Recht 285
ISBN 978-3-16-156412-3
Leinen
99,00 €

mehr

 

25Mai

"Ein Integrationsmotor unter Legitimationsdruck"

Lars Klenk in der F.A.Z. v. 21. Mai 2020 über die zunehmende Kritik am Europäischen Gerichtshof

Der Mohr Siebeck-Autor Lars Klenk setzt sich in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 21. Mai 2020 nicht nur mit der jüngsten Kritik am EuGH-Urteil zu den EZB-Anleihekäufen auseinander, sondern beschreibt die Rolle des EuGH als politischem Akteur bei der Europäischen Integration.

Im vergangenen Jahr veröffentlichte Lars Klenk seine Doktorarbeit bei Mohr Siebeck, die sich mit der Rechtsprechung des EuGH im Hinblick auf das Spannungsverhältnis zwischen Grundfreiheiten und Wirtschaftsfreiheit befasst.

Jochen Zenthöfer bezeichnete Lars Klenks Arbeit in der F.A.Z vom 4. Mai 2020 als "brillante Arbeit."

Lars Klenk
Die Grenzen der Grundfreiheiten

2019. XX, 476 Seiten.
Studien zum europäischen und deutschen Öffentlichen Recht 28
89,00 €
fadengeheftete Broschur

mehr

13Mai

Max Weber: 100. Todestag am 14. Juni 2020

Podcast: Edith Hanke über Max Webers Notizen zu "Politik als Beruf"

In der Mediathek der "Bayerischen Akademie der Wissenschaften" findet sich ein interessanter Podcast zu Max Webers "Politik als Beruf" zum Nachhören.

Darin spricht die Politikwissenschaftlerin Edith Hanke vom BAdW-Projekt Max Weber-Gesamtausgabe (MWG) über Webers Notizen zu seiner berühmten Rede "Politik als Beruf".

In Kürze soll auch ein Podcast zu "Wissenschaft als Beruf" abrufbar sein.

Max Weber
Wissenschaft als Beruf/ Politik als Beruf
Jubiläumsausgabe
Herausgegeben von Wolfgang J. Mommsen und Wolfgang Schluchter, in Zusammenarbeit mit Birgitt Morgenbrod
2020. XIII, 296 Seiten.
Broschur 15,00 €

mehr