Algorithmen als Herausforderung für die Rechtsordnung - 10.1628/002268817X15076228061792 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Mario Martini

Algorithmen als Herausforderung für die Rechtsordnung

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 72 () / Heft 21, S. 1017-1025 (9)

10,80 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Algorithmen, die im Maschinenraum moderner Softwareanwendungen werkeln, sind zu zentralen Steuerungsinstanzen der digitalen Gesellschaft avanciert. Immer nachhaltiger beeinflussen sie unser Leben. Ihre Funktionsweise gleicht aber teilweise einer Blackbox. Die in ihr schlummernden Risiken zu bändigen, fordert die Rechtsordnung heraus. Der Beitrag entwickelt erste Regulierungsideen, mit deren Hilfe sich die Wertschöpfungspotenziale automatisierter digitaler Prozesse mit den Grundwerten der Rechtsordnung, insbesondere der informationellen Selbstbestimmung und Diskriminierungsfreiheit, versöhnen lassen.
Personen

Mario Martini Geboren 1969; Studium der Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz; 1999 Promotion; 2006 Habilitation; wissenschaftlicher Assistent an der Bucerius Law School, Hamburg.