Zurück zum Heft
Cover von: Asylrechtlicher Selbsteintritt und Flüchtlingskrise Zugleich ein Beitrag zu den Grenzen administrativer Entscheidungsspielräume im Mehrebenensystem
Mattias Wendel

Asylrechtlicher Selbsteintritt und Flüchtlingskrise Zugleich ein Beitrag zu den Grenzen administrativer Entscheidungsspielräume im Mehrebenensystem

Rubrik: Aufsätze
Jahrgang 71 (2016) / Heft 7, S. 332-341 (10)
Publiziert 09.07.2018
DOI 10.1628/002268816X14558791150038
Veröffentlicht auf Englisch.
inkl. gesetzl. MwSt.
  • Artikel PDF
  • lieferbar
  • 10.1628/002268816X14558791150038
Aufgrund einer Systemumstellung kann es vorübergehend u.a. zu Zugriffsproblemen kommen. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung. Wir bitten um Entschuldigung für die Umstände.
Beschreibung
Das Dublin-System soll eine klare und faire Zuständigkeitsordnung für die Prüfung von Asylanträgen errichten. In der Flüchtlingskrise fallen normativer Anspruch und Wirklichkeit indes weit auseinander. Gleichwohl belässt »Dublin« Raum für Flexibilität: Ein an sich unzuständiger Mitgliedstaat kann die Sachprüfung im Wege des Selbsteintritts vornehmen. Hiervon hat Deutschland jüngst weitreichend Gebrauch gemacht. Der Beitrag leuchtet Grund und Grenzen dieses Ermessens im Mehrebenensystem aus. Eine generalisierte Ausübung des Selbsteintritts droht jedenfalls dort an Grenzen zu stoßen, wo substanzielle Grundentscheidungen allein der Exekutive überantwortet oder als nationaler Alleingang gestaltet werden.