Aufhebung eines Börsengeschäftes mittels privatrechtsgestaltenden Verwaltungsaktes - 10.1628/jz-2021-0193 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Andreas M. Fleckner

Aufhebung eines Börsengeschäftes mittels privatrechtsgestaltenden Verwaltungsaktes

Zu BGH, Urteil v. 22. 9. 2020 – XI ZR 39/19

Rubrik: Besprechungsaufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 76 () / Heft 11, S. 554-559 (6)
Publiziert 31.05.2021

7,20 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Börsen sind in Deutschland teilrechtsfähige Anstalten des öffentlichen Rechts. Die Verträge, die an den Börsen geschlossen werden, unterliegen im Ausgangspunkt jedoch dem allgemeinen Zivil- und Handelsrecht. Aus diesem Nebeneinander von öffentlich-rechtlichem Rahmen und privatrechtlichen Verträgen ergeben sich immer wieder interessante Wechselwirkungen. Über eine dieser Wechselwirkungen hatte jetzt der BGH zu entscheiden (JZ 2021, 575, in diesem Heft): Welche vertraglichen Folgen hat es für die Handelsteilnehmer und ihre Auftraggeber, wenn ein Börsengeschäft mittels hoheitlicher Verfügung aufgehoben wird?
Personen

Andreas M. Fleckner Keine aktuellen Daten verfügbar.