Zurück zum Heft
Cover von: Das Recht der Sicherungsgrundschuld nach dem Risikobegrenzungsgesetz
Marina Wellenhofer

Das Recht der Sicherungsgrundschuld nach dem Risikobegrenzungsgesetz

Rubrik: Gesetzgebung
Jahrgang 64 (2009) / Heft 22, S. 1077-1086 (10)
Publiziert 09.07.2018
DOI 10.1628/002268809789919444
Veröffentlicht auf Englisch.
  • Artikel PDF
  • lieferbar
  • 10.1628/002268809789919444
Aufgrund einer Systemumstellung kann es vorübergehend u.a. zu Zugriffsproblemen kommen. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung. Wir bitten um Entschuldigung für die Umstände.
Beschreibung
Während andere Bücher des BGB in den letzten Jahren von tiefgreifenden Reformen heimgesucht worden sind, erwies sich das Sachenrecht als weitgehend reformresistent. Geändert hat sich das mit dem Gesetz zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken, dem sogenannten Risikobegrenzungsgesetz. Dieses hat insbesondere die rechtlichen Voraussetzungen des gutgläubig einredefreien Erwerbs von Sicherungsgrundschulden grundlegend umgestaltet und zugleich wurde die Kündigung der Sicherungsgrundschuld an eine Sechsmonatsfrist geknüpft. Diese Änderungen und ihre Konsequenzen sollen im Folgenden näher beleuchtet werden.