Der Kristallisationspunkt moderner Verfassungstheorie: Werte, Verfassungsinterpretation und Gewaltenteilung in Obergefell v. Hodges - 10.1628/002268815X14437081691347 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Andreas Kulick

Der Kristallisationspunkt moderner Verfassungstheorie: Werte, Verfassungsinterpretation und Gewaltenteilung in Obergefell v. Hodges

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 71 () / Heft 2, S. 67-76 (10)

12,00 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Im kürzlich ergangenen Urteil des US Supreme Court im Fall Obergefell v. Hodges kristallisieren sich zentrale Fragestellungen der modernen Verfassungstheorie: Welche Rolle spielen Werte bei der Verfassungsinterpretation? Wie soll sich die Gewaltenteilung zwischen Verfassungsgericht und demokratisch legitimiertem Gesetzgeber gestalten? Inwieweit kann bzw. darf ein Verfassungsgericht in den demokratischpolitischen Prozess eingreifen? Der Beitrag untersucht die Antworten des US Supreme Court auf diese Fragen und spiegelt sie gegen die US-amerikanische und deutsche verfassungstheoretische Literatur.
Personen

Andreas Kulick ist im WS 2019/2020 Lehrstuhlvertreter an der Universität zu Köln.