Der Rückzug von der Börse als Methodenproblem Perspektiven des Anlegerschutzes beim echten Delisting nach »Frosta« - 10.1628/002268814X14163085872464 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Marietta Auer

Der Rückzug von der Börse als Methodenproblem Perspektiven des Anlegerschutzes beim echten Delisting nach »Frosta«

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 70 () / Heft 2, S. 71-79 (9)

10,80 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Im Anschluss an eine Entscheidung des BVerfG aus dem Jahr 2012 hat der BGH seine bisherige Rechtsprechung zum echten Delisting aufgegeben und damit den freiwilligen Rückzug börsennotierter Aktiengesellschaften von der Börse wesentlich erleichtert. Dies ist einerseits als Gewinn an Rechtssicherheit zu begrüßen, wirft aber andererseits Fragen nach der künftigen Ausgestaltung und Reichweite des Anlegerschutzes auf.
Personen

Marietta Auer Geboren 1972; Studium der Rechtswissenschaft, Philosophie und Soziologie in München und Harvard; 2003 Promotion; 2012 Habilitation in München; seit 2013 o. Professorin für Bürgerliches Recht und Rechtsphilosophie an der Universität Gießen.