Desiderate an die deutsche Staatsrechtslehre - 10.1628/002268815X14256433262226 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Josef Franz Lindner

Desiderate an die deutsche Staatsrechtslehre

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 70 () / Heft 12, S. 589-596 (8)

9,60 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Die deutsche Staatsrechtslehre (oder: Wissenschaft vom Öffentlichen Recht) steht im Zenit ihrer Schaffenskraft. Die öffentlich-rechtliche Literatur zeigt Breite und Tiefe der Forschung in ebenso beeindruckender wie kaum mehr zu verarbeitender Weise. Gleichwohl gibt es Desiderate, deren Begründung Gegenstand dieses Beitrags ist. Diese Desiderate lassen sich in zwei Antagonismen fassen: Öffnung statt Abschottung einerseits sowie Integration statt Zersplitterung andererseits.
Personen

Josef Franz Lindner Geboren 1966; Studium der Rechtswissenschaften und Referendariat in München (dort auch erstes und zweites Staatsexamen); 1996 Promotion; 2004 Habilitation; bis 2012 Ministerialrat im Bayer. Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst; seit 2012 Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Medizinrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Augsburg; seit 2015 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Bio-, Medizin- und Gesundheitsrecht der Universität Augsburg (IBGM).