Zurück zum Heft
Cover von: Die gesetzliche Regelung der Verständigung im Strafverfahren – eine verweigerte Reform
Karsten Altenhain, Michael Haimerl

Die gesetzliche Regelung der Verständigung im Strafverfahren – eine verweigerte Reform

Rubrik: Aufsätze
Jahrgang 65 (2010) / Heft 7, S. 327-337 (11)
Publiziert 09.07.2018
DOI 10.1628/002268810791073367
Veröffentlicht auf Englisch.
  • Artikel PDF
  • lieferbar
  • 10.1628/002268810791073367
Aufgrund einer Systemumstellung kann es vorübergehend u.a. zu Zugriffsproblemen kommen. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung. Wir bitten um Entschuldigung für die Umstände.
Beschreibung
Die im letzten Jahr in Kraft getretene, seit langem von Rechtsprechung und Wissenschaft angemahnte gesetzliche Regelung der Urteilsabsprachen erfüllt die in sie gesetzten Erwartungen nicht. Der an die Leitlinien des BGH anknüpfende Versuch des Gesetzgebers, die Absprachen in das überkommene Strafprozessrecht zu integrieren, setzt falsch an, führt notwendigerweise zu Widersprüchen, löst die zentralen Probleme nicht und wird die Praxis der Absprachen nicht vollends aus der Informalität herausholen.