Die Identität der juristischen Person: Die Hobby Lobby-Entscheidung des U.S. Supreme Court zur Glaubensfreiheit gewinnorientierter Kapitalgesellschaften - 10.1628/002268815X14423069203185 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Thorsten Kingreen, Florian Möslein

Die Identität der juristischen Person: Die Hobby Lobby-Entscheidung des U.S. Supreme Court zur Glaubensfreiheit gewinnorientierter Kapitalgesellschaften

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 71 () / Heft 2, S. 57-66 (10)

12,00 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Der U.S. Supreme Court hat mit knapper Mehrheit entschieden, dass gewinnorientierte Kapitalgesellschaften aus verfassungsrechtlichen Gründen von der Beitragspflicht für die staatliche Krankenversicherung zu befreien sind, wenn sie religiös begründete Einwände gegen die versicherungsbasierte Finanzierung von Verhütungsmitteln erheben. Die Entscheidung wirft grundlegende gesellschafts- und verfassungsrechtliche Fragen zum Wesen der juristischen Person auf, insbesondere ob eine solche Gesellschaft personale Rechte ihrer Gesellschafter grundrechtlich geltend machen kann, obwohl das Gesellschaftsrecht sie mit guten Gründen von diesen abstrahiert.
Personen

Thorsten Kingreen Geboren 1965; 1995 Promotion; 2001 Habilitation; seit 2002 Professor für Öffentliches Recht an der Universität Bielefeld.

Florian Möslein ist Professor für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht sowie Gründungsdirektor des Instituts für das Recht der Digitalisierung an der Philipps-Universität Marburg.