Die juristische Konstruktion im Werk Rudolf von Jherings – vom universellen Rechtsalphabet bis zur juristischen Schönheit - 10.1628/002268817X14999593553833 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Cosima Möller

Die juristische Konstruktion im Werk Rudolf von Jherings – vom universellen Rechtsalphabet bis zur juristischen Schönheit

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 72 () / Heft 15-16, S. 770-777 (8)

9,60 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Eine wesentliche Grundlage für die Bedeutung Rudolf von Jherings (22.8.1818 – 17.9.1892) und für seine internationale Ausstrahlung ist die Entwicklung der »naturhistorischen Methode«. Ihr Kernbereich ist die juristische Konstruktion. Zu ihren Reizen gehören universelle Elemente, aber auch das Kriterium der Schönheit. Die Analyse des Rechts und seine Fortbildung mit diesen Mitteln machen das römische Recht zum Vorbild, aber nicht zur Vorgabe. Im Kontext von Leben und Werk Jherings wird die Ausrichtung seines »Kampfes ums Recht« auf das Ziel der Gerechtigkeit beleuchtet.
Personen

Cosima Möller Keine aktuellen Daten verfügbar.