Die richtlinienkonforme Auslegung – Auslegungsmethode oder Zielvorgabe? - 10.1628/jz-2020-0158 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Anne Christin Wietfeld

Die richtlinienkonforme Auslegung – Auslegungsmethode oder Zielvorgabe?

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 75 () / Heft 10, S. 485-494 (10)
Publiziert 18.05.2020

12,00 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Die richtlinienkonforme Auslegung ist ein in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union viel diskutiertes methodisches Problem. Dabei wird diese unionsrechtliche Vorgabe meist aus einem nationalen Blickwinkel betrachtet. Der folgende Beitrag nimmt eine unionsrechtliche Perspektive ein und verortet die Pflicht zur richtlinienkonformen Auslegung auf dieser Grundlage in methodischer Hinsicht.
Personen

Anne Christin Wietfeld Geboren 1982; Studium der Rechtswissenschaft in Bielefeld; 2009 Promotion; 2019 Habilitation; derzeit Privatdozentin an der Universität Bielefeld und Lehrstuhlvertreterin an der Ruhr-Universität Bochum.
https://orcid.org/0000-0003-2466-9414