Die spätere Allgemeine Rechtslehre von Hermann Kantorowicz - 10.1628/jz-2018-0275 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Stanley L. Paulson

Die spätere Allgemeine Rechtslehre von Hermann Kantorowicz

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 73 () / Heft 22, S. 1061-1068 (8)

9,60 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
DOI: 10.1628/jz-2018-0275
Als Rechtstheoretiker ist Hermann Kantorowicz vor allem als Verfasser seiner 1906 erschienenen »Kampfschrift« bekannt. Weniger bekannt ist, dass er bereits vier Jahre später begann, sich vom Naturalismus der »Kampfschrift« zu distanzieren. Diese Entwicklung erreichte ihren Kulminationspunkt in den 1920er Jahren, als Kantorowicz seine Allgemeine Rechtslehre als Badener Neukantianer verfasste. In dieser Zeit sind die Ähnlichkeiten zwischen der Position von Kantorowicz und der seines engen Freundes Gustav Radbruch unverkennbar.
Personen

Stanley L. Paulson ist Professor emeritus an der Washington University in St. Louis (Department of Philosophy and School of Law) und ist Gast im Hermann Kantorowicz-Institut für juristische Grundlagenforschung an der Universität Kiel.