Die Vergeltungsidee als Grenze des Strafrechts - 10.1628/jz-2019-0196 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Tonio Walter

Die Vergeltungsidee als Grenze des Strafrechts

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 74 () / Heft 13, S. 649-656 (8)

9,60 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Die Vergeltungsidee gilt als punitiv: Wer sie vertritt, steht in dem Verdacht, harte Strafen zu wollen und viel Strafrecht. Doch kann Vergeltung auch maßvoll und human sein, und oft gibt es selbst für Anhänger der Vergeltungsidee gute Gründe, auf Vergeltung zu verzichten. Zudem begründet die Vergeltungsidee das Strafrecht nicht nur, sondern schränkt es auch ein. Sie kann daher in der Kriminalpolitik als Waffe gegen die Inflation des Strafrechts Verwendung finden – während die herrschenden präventiven Straftheorien das Gegenteil tun.
Personen

Tonio Walter ist Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Europäisches Strafrecht der Universität Regensburg, Richter am Oberlandesgericht Nürnberg und Dekan seiner Fakultät.