Die vorläufige Anwendung völkerrechtlicher Verträge - 10.1628/002268817X14871684703890 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Thomas Kleinlein

Die vorläufige Anwendung völkerrechtlicher Verträge

Zwischen effektiver Kooperation und parlamentarischer Legitimation?

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 72 () / Heft 8, S. 377-385 (9)

10,80 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Der Beitrag analysiert das die vorläufige Anwendung völkerrechtlicher Verträge kennzeichnende Spannungsverhältnis zwischen effektiver Kooperation und parlamentarischer Legitimation sowie Ansätze zur Absicherung der parlamentarischen Legitimation. Im Ergebnis kommt es vor allem darauf an, die Mitwirkungsbefugnisse der Parlamente innerstaatlich zu regeln und die spezifischen Voraussetzungen der innerstaatlichen Zulässigkeit völkerrechtlich zur Voraussetzung der unmittelbaren Anwendung zu erklären.
Personen

Thomas Kleinlein Geboren 1976; Studium der Rechtswissenschaft in München und Oxford; 2009 Promotion und 2016 Habilitation an der Goethe-Universität Frankfurt am Main; Eigene Stelle der Deutschen Forschungsgemeinschaft; 2014 und 2015 Forschungsaufenthalte an der Yale Law School und an der University of Michigan Law School, WS 2016/2017 Lehrstuhlvertretung an der Humboldt-Universität zu Berlin.