Die Zustimmungsbedürftigkeit von Bundesgesetzen nach der Föderalismusreform - 10.1628/000389109790079396 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Heinrich Amadeus Wolff

Die Zustimmungsbedürftigkeit von Bundesgesetzen nach der Föderalismusreform

Rubrik: Literatur: Anzeigen
Archiv des öffentlichen Rechts (AöR)

Jahrgang 134 () / Heft 4, S. 617-619 (3)

2,10 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Die Zustimmungsbedürftigkeit von Bundesgesetzen nach der Föderalismusreform
Personen

Heinrich Amadeus Wolff Geboren 1965; 1985–90 Studium der Rechtswissenschaften in Regensburg, Tübingen, Bonn, Freiburg und Heidelberg; 1990–93 Wiss. Mitarbeiter in Heidelberg; 1994 zweite jurist. Staatsprüfung; 1994 Wiss. Mitarbeiter beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe und an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer; 1995–99 wiss. Assistent in Speyer; 1996 Promotion; seit 1996 Lehrbeauftragter in Speyer; 1998 Habilitation; seit 1999 Oberregierungsrat im Bundesministerium des Innern.

Rezension zu

Die Rezension beschäftigt sich mit:

Die Zustimmungsbedürftigkeit von Bundesgesetzen nach der Föderalismusreform