Digitale Ethik in der Demokratie - 10.1628/jz-2019-0227 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Thomas Wischmeyer, Eva Herzog

Digitale Ethik in der Demokratie

Zur Rolle von Ethik-Kommissionen in der Digitalpolitik

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 74 () / Heft 14, S. 696-701 (6)
Publiziert 15.07.2019

7,20 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Zunehmend setzt die Digitalpolitik auf Ethik-Kommissionen, um Parlamente und Regierungen in Regulierungsfragen zu beraten. Aus der biopolitischen Debatte ist bekannt, dass solche Gremien keine verfassungsrechtliche Quantité négligeable sind. Denn durch ethische Beratung werden die epistemischen Grundlagen politischer Gestaltung in gesellschaftlich kontroversen Politikfeldern vorgeprägt. Vor diesem Hintergrund analysiert der Beitrag, unter welchen Bedingungen sich der Rückgriff auf ethische Expertise in der Digitalpolitik anbietet und macht Vorschläge zur Ausgestaltung der digitalethischen Beratung.
Personen

Thomas Wischmeyer ist Juniorprofessor für Öffentliches Recht und Recht der Digitalisierung an der Universität Bielefeld.

Eva Herzog Keine aktuellen Daten verfügbar.