Erhöhtes Risiko für Schuldtilgungen durch die Reform der Gläubigeranfechtung - 10.1628/jz-2019-0018 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Ulrich Foerste

Erhöhtes Risiko für Schuldtilgungen durch die Reform der Gläubigeranfechtung

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 74 () / Heft 4, S. 168-173 (6)
Publiziert 27.02.2019

7,20 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Wer seinen Schuldner endlich zur Leistung veranlassen kann, obwohl er − bei längerem Verzug nicht ganz selten − Anhalt für dessen Zahlungsunfähigkeit hatte, muss vier Jahre lang damit rechnen, dass Gläubiger, deren spätere Vollstreckungen scheitern, sein Inkasso anfechten. Denn seit dem 5. 4. 2017 unterwirft § 3 AnfG auch die schlichte Tilgung von Schulden der Gläubigeranfechtung wegen vorsätzlicher Benachteiligung. Dies begünstigt Gläubiger, die »zu spät« kommen – ohne erkennbaren Grund und auf Kosten von Privatautonomie und Reihenfolgeprinzip. Das bricht mit einer langjährigen Rechtstradition und ist auch kaum tragbar.
Personen

Ulrich Foerste Keine aktuellen Daten verfügbar.