EU-Freizügigkeit für nicht erwerbstätige Unionsbürger? - 10.1628/002268814X14047187994483 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Kay Hailbronner

EU-Freizügigkeit für nicht erwerbstätige Unionsbürger?

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 69 () / Heft 18, S. 869-877 (9)

10,80 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Der nachfolgende Beitrag befasst sich mit den unionsrechtlichen Vorgaben für das Aufenthaltsrecht und Ansprüche auf Sozialleistungen nicht erwerbstätiger Unionsbürger auf dem Hintergrund einer aktuellen Diskussion um die Reichweite der EU-Freizügigkeit. Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht Änderungen des nationalen Rechts im Rahmen der europarechtlichen Vorgaben vor, insbesondere soll der »ungerechtfertigten Inanspruchnahme von Sozialleistungen« durch EU-Bürger entgegengewirkt werden. Zugleich sind Verfahren vor dem EUGH anhängig, die sich mit dem in der sozialgerichtlichen Rechtsprechung höchst umstrittenen Ausschluss von Unionsbürgern nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II und § 23 Abs. 3 SGB XII befassen.

Horst Dreier : Bioethik. Politik und Verfassung
Personen

Kay Hailbronner Keine aktuellen Daten verfügbar.

Rezension zu

Die Rezension beschäftigt sich mit:

Horst Dreier : Bioethik. Politik und Verfassung