»Gestörte geldpolitische Transmission« – eine kompetenzrechtliche Sackgasse - 10.1628/jz-2018-0115 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Florian Sander

»Gestörte geldpolitische Transmission« – eine kompetenzrechtliche Sackgasse

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 73 () / Heft 11, S. 525-534 (10)

12,00 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
In den öffentlichen Äußerungen der EZB der vergangenen Jahre hat vermehrt eine Formulierung Einzug gehalten, die von der Notenbank als eine Art Generalklausel zur Rechtfertigung ihres expansiven Mandatsverständnisses verwendet wird: die Behauptung einer »gestörten geldpolitischen Transmission«. Der Beitrag unterzieht das geldpolitische Rollenverständnis, das dieser Formulierung zugrundeliegt, einer kritischen kompetenzrechtlichen Bestandsaufnahme.
Personen

Florian Sander Keine aktuellen Daten verfügbar.