Gustav Radbruch und die Kriminologie - 10.1628/002268809788202666 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Michael Walter

Gustav Radbruch und die Kriminologie

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 64 () / Heft 9, S. 429-438 (10)

12,00 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Obwohl Radbruch nicht nur als Rechtsphilosoph, sondern längst auch als Politiker sowie als Kunst- und Kulturwissenschaftler gewürdigt worden ist, hat man seine Bedeutung für die Kriminologie bislang noch nicht ausreichend erhellt. Dieses Defizit möchte der folgende Beitrag mindern. Entsprechende Bemühungen lohnen, erweisen sich doch Radbruchs Vorstellungen und Konzepte seiner Zeit weit voraus. Sie bergen Anregungspotential gerade für die gegenwärtige kriminologische Theoriediskussion.
Personen

Michael Walter Keine aktuellen Daten verfügbar.